Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Vollgas nach der großen Party

DTM-Champion Pascal Wehrlein selbstbewusst im Vertragspoker

Der jüngste Sieger der Deutschen Tourenwagen-Masters steuert in den nächsten Tagen einen neuen Vertrag an - weiter in der DTM oder in der Formel 1. Ein Cockpit in der Königsklasse ist sein Kindheitstraum.

20.10.2015
  • ARMIN GRASMUCK

Ulm Die Augen waren noch ziemlich klein, als Pascal Wehrlein gestern aus dem Bett stieg. Bis vier Uhr in den Morgen hatte er seinen historischen Triumph mit Freunden und dem gesamten Mercedes-Team gefeiert. Jüngster DTM-Champion aller Zeiten - es war eine lange und rauschende Siegesfeier. "Wir haben sehr ausgiebig gefeiert", sagte Wehrlein. "Es war die ideale Gelegenheit, mich bei denen zu bedanken, die mich in dieser unvergesslichen Saison unterstützt haben. Meine Familie, meine Freunde und mein Team, dass mir auch in den schwierigen Zeiten immer geholfen hat."

In den Augenblicken des größten Erfolgs reiste der Topfahrer aus dem oberschwäbischen Worndorf, der am Sonntag bei dem abschließenden Rennen auf dem Hockenheimring auch seinen 21. Geburtstag feiern konnte, in Gedanken zurück in die Zeit, als er noch für die Stars des Motorsport schwärmte. "Schon als Fünfjähriger habe ich meinem Vater gesagt, dass ich einmal Formel-1-Fahrer werden möchte", sagte Wehrlein. In dem zarten Kindesalter verfolgte er im Fernseher bereits nahezu jedes Rennen, das der damalige Dominator Michael Schumacher und seine Kollegen rund um den Globus fuhren.

"Wenn es sein musste, bin ich sogar nachts aufgestanden und habe meinen Vater aufgeweckt, damit er mit mir schaut." Mit acht begann er im Kart, selbst Rennen zu fahren. Der Rest ist Motorsportgeschichte.

Gut möglich, dass der große Kindheitstraum bald wahr wird. Der schnelle Schwabe gilt als Favorit auf einen der frei werdenden Plätze in der Königsklasse. Mit dem souveränen Gesamtsieg in der DTM hat er sich selbst nach vorne katapultiert. "Dieser Erfolg ist natürlich ein sehr gutes Argument, das für mich spricht", sagte Wehrlein. "Es gibt mir die Chance, noch selbstbewusster zu verhandeln." In den nächsten Tagen wird er auch im Dialog mit den Mercedes-Bossen ausloten, welche Option karrieretechnisch die beste für ihn ist: ein weiteres Jahr in der DTM oder sofort in die Formel 1. "Wir werden prüfen, welche Möglichkeiten es gibt, wir sind für alles offen", sagte Wehrlein. "Mein Traum bleibt es natürlich, irgendwann in der Formel 1 zu fahren."

Seit vergangenem Jahr ist er bereits als Testfahrer des Mercedes-Teams in der Königsklasse regelmäßig im Einsatz. Die beiden Plätze in den Silberpfeilen sind jedoch auch für das Jahr 2016 fest an die Spitzenfahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg vergeben.

Wesentlich realistischer als ein Platz bei Mercedes, dem neuen Konstrukteurs-Weltmeister der Formel 1, erscheint für Wehrlein ein Stammplatz bei Manor, einem zukünftigen Motorenkunden des schwäbischen Autobauers, zu sein. Für Wehrlein, aber auch für Mercedes ist entscheidend, dass das Gesamtpaket passt.

DTM-Champion Pascal Wehrlein selbstbewusst im Vertragspoker
Jüngster DTM-Champion aller Zeiten: Pascal Wehrlein. Foto: Imago

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular