Stuttgart

DRK: Engpässe werden größer: Infiziertes Personal einsetzen?

Der DRK-Landesverband schließt angesichts kommender Engpässe in der Corona-Krise den Einsatz von infiziertem Personal nicht aus.

29.03.2020

Von dpa/lsw

Medizinisches Personal versorgt im Krankenhaus einen Patienten. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Stuttgart. „Man weiß nie, ob ein Patient, egal was er hat, mit dem Coronavirus infiziert sein könnte. Die Engpässe werden größer werden in den nächsten Wochen“, sagte Geschäftsführer Marc Groß den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). Wenn es nicht anders gehe, werde auch beim Deutschen Roten Kreuz „mild erkranktes Personal“ in Schutzkleidung weiterarbeiten müssen.

Groß geht davon aus, dass in nächster Zeit jeder, der dafür geeignet ist, im Gesundheitswesen im Einsatz sein muss: „Man darf nicht vergessen, dass wir auch einen grundsätzlichen Mangel an Ärzten haben. Es wird auf jeden in der Bevölkerung ankommen, der eine entsprechende medizinische Ausbildung hat.“

Zum Artikel

Erstellt:
29. März 2020, 17:36 Uhr
Aktualisiert:
29. März 2020, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. März 2020, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+