Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heidelberg

DKFZ-Chef: Wundermedikament gegen Krebs wird es nicht geben

Vorbeugung ist für den Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg, Michael Baumann, ein zentrales Element im Kampf gegen den Krebs.

02.02.2018

Von dpa

Heidelberg. «Würden alle heute bekannten Möglichkeiten der Prävention konsequent umgesetzt, ließe sich die Zahl der Krebsfälle um etwa 40 Prozent senken», sagte der Mediziner dem «Mannheimer Morgen» (Samstag). Die Maßnahmen zur Vorbeugung seien bekannt: «Nicht rauchen, wenig Alkohol, ein körperlich aktiver Lebensstil bei normalem Körpergewicht, konsequenter Sonnenschutz sowie Früherkennungsuntersuchungen und Impfungen.» Mit Blick auf den Weltkrebstag am Sonntag betonte er jedoch: «Ein Wundermedikament, mit dem alle Krebserkrankungen geheilt werden können, wird es in nächster Zeit nach meiner Einschätzung leider nicht geben.»

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2018, 20:54 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2018, 19:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2018, 19:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+