Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

DGB-Landeschef: Zu viele Firmen haben keinen Betriebsrat

Bei der Mitbestimmung in den Betrieben in Baden-Württemberg ist nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes noch zu viel Luft nach oben.

27.02.2018

Von dpa/lsw

Martin Kunzmann. Foto: Lino Mirgeler/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Noch immer gibt es zu viele Betriebe ohne Betriebsrat», sagte Landeschef Martin Kunzmann am Dienstag in Stuttgart. Nur 48 Prozent aller Beschäftigten im Südwesten würden von einem Betriebsrat vertreten. Und immer noch gebe es viele Fälle, in denen Arbeitgeber ihre Angestellten unter Druck setzten, um die Gründung eines solchen Gremiums zu verhindern. «Das darf in einer modernen Gesellschaft nicht vorkommen.»

Vom 1. März an werden in ganz Deutschland Betriebsräte gewählt. Bei der vorherigen Wahl vor vier Jahren lag die Beteiligung im Südwesten Kunzmann zufolge im Schnitt bei über 70 Prozent. Davon gehe er auch diesmal aus. Von der Landesregierung forderte er, sich stärker für die Mitbestimmung in den Betrieben zu positionieren - etwa bei der Gestaltung von Vergabeverfahren bei öffentlichen Aufträgen.

Angesichts der Debatte über Betriebsräte, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, sagte Kunzmann: «Wir müssen das ernst nehmen, aber nicht in Panik verfallen.» Die Kandidatur von Rechtsextremen sei kein Massenphänomen. Zudem hätten die DGB-Gewerkschaften gute Argumente und viele Erfolge vorzuweisen. Den Arbeitgebern warf er vor, mit der massenhaften Einführung von Leiharbeit, Werkverträgen, Outsourcing und Tarifflucht selbst die Grundlage für eine Spaltung ihrer Belegschaften geschaffen zu haben.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 13:50 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 12:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 12:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+