Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
DFB-Pokal: Vizemeister siegt locker und leicht 3:0 bei Viertligist Trier
Andre Schürrle (rechts) und Shinji Kagawa, der zweimal erfolgreich war, erzielten die Treffer für den BVB. Foto: Imago
Dortmund im Schongang

DFB-Pokal: Vizemeister siegt locker und leicht 3:0 bei Viertligist Trier

Die Gastgeber von Eintracht Trier hatten von der Sensation geträumt. Doch Borussia Dortmund gewann 3:0 und zog in die zweite Pokalrunde ein.

23.08.2016
  • SID

Trier. Vorjahresfinalist Borussia Dortmund hat souverän die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht, die anderen Favoriten mussten zum Abschluss der ersten Runde am Montag aber zittern. Während der BVB beim Viertligisten Eintracht Trier 3:0 (3:0) gewann, benötigte der Hamburger SV beim 1:0 (0:0) beim bissigen Drittliga-Aufsteiger FSV Zwickau einen Geistesblitz von Supertalent Alen Halilovic zum Weiterkommen.

Bundesliga-Absteiger Hannover 96 gewann nach 2:0-Führung beim Regionalligisten Kickers Offenbach erst nach Verlängerung mit 3:2 (2:2, 2:1). Der SV Sandhausen setzte sich bei Zweitliga-Absteiger SC Paderborn kaum weniger mühsam mit 2:1 (1:0) durch.

Auch ohne seine verletzten Stars Mario Götze und Marco Reus gewann der runderneuerte BVB beim einstigen „Pokalschreck“ Eintracht Trier durch die Tore des Japaners Shinji Kagawa (8./33.) und von Weltmeister André Schürrle (45.). 408 000 Euro Prämie kassierten die Dortmunder, die rund 110 Millionen Euro in neue Profis investiert haben, vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für den Einzug in die 2. Runde.

Vor den 10 805 Zuschauern im ausverkauften Moselstadion, darunter DFB-Präsident Reinhard Grindel, entwickelte sich ab der ersten Minute das erwartete Spiel auf ein Tor. Der frühe Treffer von Kagawa ließ die Hoffnungen des Regionalligisten auf eine Sensation wie vor 19 Jahren rasch schwinden. Damals war der BVB als amtierender Champions-League-Sieger sensationell im Achtelfinale in Trier ausgeschieden (1:2).

Der im Sommer für fünf Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtete Halilovic sorgte acht Minuten nach seiner Einwechslung mit einer sehenswerten Einzelaktion für die Entscheidung zugunsten des Hamburger SV. In seinem ersten Pflichtspiel traf der 20-Jährige von der Strafraumgrenze (70.). Bis zum Bundesligastart am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FC Ingolstadt wartet trotzdem noch viel Arbeit auf den HSV.

Vor 10 573 Zuschauern in Offenbach erwischten die Gäste aus Niedersachsen, nach zwei Spieltagen Tabellenführer der 2. Bundesliga, zunächst einen sehr guten Start. Martin Harnik traf in der 3. Minute zur Führung, Felix Klaus (22.) erhöhte früh auf 2:0. Der Offenbacher Serkan Firat (29., 49.) brachte das Team des ehemaligen Bundesliga-Profis Oliver Reck mit zwei direkten verwandelten Freistößen aber wieder zurück. Mit seinem verwandelten Foulelfmeter in der letzten Minute der Verlängerung avancierte der in der 51. Minute eingewechselte Salif Sané zum Matchwinner für Hannover.

Wegen einer Roten Karte nach einer Notbremse gegen Hannover-Verteidiger Waldemar Anton (49.) spielte der Tabellenführer der 2. Liga zunächst in Unterzahl, ab der 61. Minute herrschte aber wieder Gleichzahl, nachdem der Offenbacher Kristian Maslanka wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah.

In Paderborn setzte sich das Team von Trainer Kenan Kocak durch ein Last-Minute-Tor von Tim Kister (90.+1) mit 2:1 (1:0) durch. Paderborns Neuzugang Sven Michel (50.) hatte zwischenzeitlich die Sandhäuser Führung durch Richard Sukuta-Pasu (18., Foulelfmeter) ausgeglichen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular