Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball

DFB: Keine Schlammschlacht gegen den Kaiser

08.02.2016

Von SID

Frankfurt. Interimspräsident Rainer Koch verteidigt energisch die Vorgehensweise des Deutschen Fußball-Bundes, sich in der Affäre um die WM 2006 mögliche Schadenersatzansprüche gegen Franz Beckenbauer und andere Verantwortliche offenzuhalten. Eine öffentliche Schlammschlacht soll und wird es seiner Meinung nach nicht geben.

"Es sind Güteanträge, daraus kann man schon ersehen, dass es unsere Intention ist, jetzt nicht öffentlich gegen einzelne Personen vorzugehen", sagte Koch dem Bayerischen Rundfunk: "Wir möchten gerade nicht, dass jemand in ein falsches Licht gerückt wird ."

Am Freitag war publik geworden, dass der DFB bereits Ende 2015 zur Wahrung etwaiger Ansprüche Güteanträge bei der Öffentlichen Rechtsauskunft- und Vergleichsstelle in Hamburg (ÖRA) gegen Beckenbauer, der das WM-Organisationskomitee geleitet hatte, die damaligen OK-Vizepräsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach, den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt sowie den Beckenbauer-Vertrauten Fedor Radmann gerichtet hatte. Weitere Adressaten sind der Testamentsvollstrecker des inzwischen verstorbenen Adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus und der Weltverband Fifa.

Während Zwanziger eine mögliche Konfrontation mit dem Verband nicht scheut, führt der DFB laut Koch mit der Fifa intensive Gespräche.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
8. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+