Stuttgart

Corona-Krise sorgt für Einbruch bei Gewerbesteuer

Den baden-württembergischen Kommunen sind 2020 infolge der Corona-Krise die Gewerbesteuereinnahmen weggebrochen.

07.05.2021

Von dpa/lsw

Euro-Geldscheine liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Sie gingen um 19 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro zurück, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Stuttgart mitteilte. Nach Abzug der Gewerbesteuerumlage standen ihnen netto 5,8 Milliarden Euro zur Verfügung und damit 734 Millionen Euro weniger als im Jahr 2019. Ein Rückgang um 11,1 Prozent. Bereits im Jahr 2019 hatte die Konjunktur geschwächelt.

Die Gewerbesteuer wird von den Gemeinden auf den Gewinn eines Unternehmens erhoben. Freiberufler müssen sie nicht zahlen.

Bei den einzelnen Land- und Stadtkreisen gab es deutliche Unterschiede in der Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen. So gab es Kreise, in denen die Nettoeinnahmen aus der Gewerbesteuer gestiegen sind, wie in Freiburg (plus 1,3 Prozent) oder beispielsweise in den Landkreisen Neckar-Odenwald-Kreis (plus 7,3 Prozent) oder Heidenheim (plus 7,0 Prozent). Die höchsten Rückgänge verzeichneten die Landkreise Ludwigsburg (minus 30,5 Prozent) und Esslingen (minus 25,0 Prozent). Bei den Stadtkreisen gingen die Nettoeinnahmen aus der Gewerbesteuer vor allem in Stuttgart (minus 21,4 Prozent), Karlsruhe (minus 20,4 Prozent) und Heilbronn (minus 19,2 Prozent) deutlich zurück.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Mai 2021, 12:37 Uhr
Aktualisiert:
7. Mai 2021, 12:37 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Mai 2021, 12:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App