Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Conni & Co

Conni & Co

Verfilmung der gleichnamigen Kinderbuchreihe um die Abenteuer eines Mädchens, das sich in einer neuen Schule behaupten muss.

Conni & Co

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2016

Regie: Franziska Buch
Mit: Emma Schweiger, Heino Ferch, Iris Berben

104 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.02.2016
  • DORIT KOCH, dpa

Emma Schweiger (13) wird flügge. Til Schweigers (52) Jüngste begleitete ihren Schauspiel-Regie- und Produzenten-Papa oft auf Leinwandausflügen. Nur ihre große Schwester Luna (19) kann da mithalten, sie spielt auch Schweigers „Tatort“-Tochter im Fernsehen. Während es die beiden anderen älteren Geschwister offenbar nicht vor die Kamera zieht, übernimmt Emma in „Conni & Co“ nun ihre erste große Kino-Hauptrolle unter anderer Regie. Emma ist „Conni“, die Buchheldin, die es im Hamburger Carlsen Verlag vom Pixi bis zum Kinderroman gibt. Schweiger ist zwar Co-Produzent und tritt als Gaststar auf, das Drehbuch aber verfasste die Schriftstellerin Vanessa Walder, und die Regisseurin Franziska Buch setzte es in Szene.

Die Geschichte zum „Conni“-Film wurde neu geschrieben – sie beginnt mit dem „T. rex“, dem Direx an Connis neuer Schule. Heino Ferch spielt mit Schnauzer und Toupet den mürrischen Direktor Möller, der nicht nur Kinder nicht ausstehen kann. Er ist auch ein Hundehasser, der sich mit seinem eigenen Vierbeiner bei der „Chief-Hund“-Wahl einen lukrativen Werbevertrag sichert.

Der Hund indes ist seinem fiesen Herrn entlaufen. Ihm ergeht es inzwischen bei Connis Oma wesentlich besser, denn die von Iris Berben gespielte Großmutter hat ein großes Herz – und ein kaum noch zu finanzierendes Gut für Tiere. Und cool ist sie obendrein: In Lederkluft fährt Oma auf dem Motorrad vor, um Conni zur Schule zu bringen. Und nach einem ganz schlimmen Tag gibt sie ihrer Enkelin Trost und Rat: Mit Zwölf glaube man, Freunde gebe es wie Äpfel am Baum, erklärt sie. „Von den Guten findest du eine Handvoll im Leben. Und die Besten sind die, die dich im Kern kennen.“ Zwölf Jahre alt war auch die in Hamburg lebende Emma bei den Dreharbeiten. Rot-weißes Ringeltop und Jeanshemd trägt sie, und statt der roten Schleife gibt es ein Haargummi.

Emma wollte „mal einen Film außerhalb der familiären Situation zu drehen“, berichtet Buch im Presseheft. Sie habe sich eine Rolle in einem Kinderfilm gewünscht. Der Regisseurin selbst schwebte eher ein Familienfilm vor. Ihr Ziel: Ein Witz muss von Kindern verstanden werden, aber auch Erwachsene zum Lachen bringen. Das Ergebnis: Frech und frisch kommt ihre Conni daher. Ein ganz normales Mädchen, ohne magische Kräfte, aber mit Mut.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.02.2016, 14:46 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular