Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Conducta - Wir werden sein wie Che

Conducta - Wir werden sein wie Che

Kubanisches Drama um einen aufsässigen Schüler und seine betagte Lehrerin, die sich gegen absurde Bürokratie zur Wehr setzt.

Conducta - Wir werden sein wie Che

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Conducta
Kuba 2014

Regie: Ernesto Daranas
Mit: Alina Rodríguez, Armando Valdes Freire, Armando Miguel Gómez

108 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
10.02.2015
  • Dorothee Hermann

Der elfjährige Chala ist kein Rabauke und hat trotzdem ständig Probleme. Dabei führt er ein unglaublich diszipliniertes Leben. Er stemmt den Haushalt für sich und seine drogenabhängige Mutter (Yuliet Cruz aus „Melaza“) und verdient das Geld für Essen und Strom als Taubenzüchter und Kampfhund-Trainer. Die Tiere hat Chala (herausragend: Armando Valdos Freire) über den Dächern von Havanna untergebracht, dem Himmel so nah, als würde er gleich abheben.

Die einzige, die kapiert, womit der Junge es aufnehmen muss, ist seine alte Lehrerin Carmela (Alina Rodriguez), getragen von einem gelassenen, politisch grundierten Selbstvertrauen („Meine Großmutter war die Enkelin von Sklaven“). Ihr dürfte die Sympathie des kubanischen Regisseurs Ernesto Daranas Serrano gelten, der seinerseits Chala eben nicht als depraviert und von vornherein chancenlos zeigt. Mit diesem Kunstgriff erreicht Serrano, dass die sozialen Mahlsteine noch gnadenloser wirken, weil sie ein Kind treffen.

Tauben und Kampfhunde, flüchtige Zärtlichkeit und blutige Aggression, das sind die Pole, zwischen die Chalas Leben eingespannt ist. Ständig ist er mit Geschehnissen konfrontiert, von denen er als Kind eigentlich nichts wissen dürfte. Mit dem bitteren Humor des Films sagen ihm das die Erwachsenen manchmal direkt ins Gesicht: „Du darfst nicht zusehen als Kind.“

Der einzige Ort, an dem der Junge Kind sein darf, ist die Schule. Sie ist auch Ort der unglaublichen Dynamik der Spiele der Jungs und der ersten Liebe zu Yeni (Amaly Junco), der Klassenbesten, einem ernsten, selbstbewussten Mädchen, das von dem kleinen Draufgänger nichts wissen will.

Sogar diese einigermaßen geordnete Kinderwelt ist bedroht, als eine übereifrige Sozialarbeiterin Chala ins Heim schicken will - weit weg von den Hundekämpfen und der destruktiven Mutter. Der Filmtitel „Conducta“ heißt „Verhalten“. Doch außer den Handlungen der einzelnen Figuren geht es um eine grundsätzlichere Frage: Was ist Humanität? Anscheinend ist sie nur noch marginalisiert zu haben, bei dem Jungen ohne Zukunft und der herzkranken Lehrerin, die beide in einen Abgrund blicken - in einem Land, das dabei sein könnte, genauso blutig zerfleischt zu werden wie ein Kampfhund im Ring.

Wo Kindsein ein Luxus ist - der tägliche Überlebenskampf des vaterlosen Chala.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.02.2015, 16:13 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular