Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Comeback der Schwimmbad-Romanze
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen

Comeback der Schwimmbad-Romanze

Der Zuschauerlieblingder letzten Französischen Filmtage kehrt auf die Kinoleinwand zurück.

26.05.2017
  • che

Im letzten Herbst hatte der Film „L’effet aquatique“ den Publikumspreis des Festivals gewonnen. Die daran gekoppelten 20 000 Euro, mit denen die baden-württembergische Medien- und Filmgesellschaft und die französische Exportförderung Unifrance die Veröffentlichung des Siegerfilms in Deutschland unterstützen, drohten allerdings verloren zu gehen, weil zunächst kein deutscher Verleih zugriff.

Zwischenzeitlich hat sich jedoch der Tübinger Arsenal Filmverleih der Liebeskomödie angenommen und bringt sie diese Woche unter dem Titel „Der Effekt des Wassers“ in die Kinos. Premiere der deutschen Fassung war vor 14 Tagen beim Kinokongress in Karlsruhe, wo der Preis offiziell an Arsenal-Chef Stefan Paul überreicht wurde.

Mit dem Preisgeld wurde laut Paul „eine vorzügliche Synchronisation“ teilfinanziert und eine Werbekampagne in baden-württembergischen Kinos angeleiert. „Mit 30 000 Zuschauern wären wir sehr zufrieden“, sagt Paul, der hofft, dass der „schöne Sommerfilm“ auch den ein oder anderen Open-air-Einsatz bekommen wird.

In ihrem letzten vollendeten Werk erzählt die im Sommer 2015 verstorbene Regisseurin Solveig Anspach von einem verträumten Kranführer, der alles unternimmt, um das Herz einer etwas kratzbürstigen Schwimmlehrerin zu erobern – inklusive eines Trips nach Island.

„Eine herrlich schräge Komödie, die sich auf abgedrehte Wendungen versteht, aber nie jemanden zum Affen macht“, befand das TAGBLATT in seiner Kritik. In Tübingen läuft der Film seit Donnerszag täglich im Kino Atelier.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.05.2017, 10:30 Uhr
Comeback der Schwimmbad-Romanze





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular