Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Los

«Coco» ist Favorit für Zeichentrick-Preise

Der Zeichentrickfilm «Coco - Lebendiger als das Leben» geht als Favorit in das Rennen um die diesjährigen Annie-Awards-Animationspreise.

04.12.2017
  • dpa

. Der Disney-Film aus dem Hause Pixar über den Totenkult in Mexiko führt mit 13 Nominierungen, gefolgt von «The Breadwinner» über ein Mädchen in Afghanistan mit zehn Gewinnchancen. Das gab der Verband International Animated Film Society am Montag in Los Angeles bekannt. Die Trophäen werden am 3. Februar zum 45. Mal vergeben.

Um den Top-Preis als bester Zeichentrickfilm konkurrieren mit «Coco» die Filme «Cars 3», «Captain Underpants», «Ich - Einfach unverbesserlich 3» und «The Boss Baby». Im vorigen Februar holte der Disney-Film «Zoomania» diese Auszeichnung und kurz danach auch den Oscar als bester Animationsfilm.

Auch der deutsche Regisseur Benedikt Hummel, der an der Filmakademie Baden-Württemberg Animation studierte, könnte einen Annie Award gewinnen. Sein knapp sechsminütiger Diplomfilm «Good Night, Everybuds!» ist in der Sparte «Bester Studentenfilm» nominiert.

Die Annie Awards für Film-, Fernseh- und Videospiel-Produktionen  werden in 36 Kategorien verliehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2017, 20:34 Uhr | geändert: 04.12.2017, 20:10 Uhr
«Coco» ist Favorit für Zeichentrick-Preise





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular