Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Cloud Atlas

Cloud Atlas

Das Regie-Team Tykwer/Wachowski verschachtelt sechs Erzählungen zu einem Panorama der Zivilisation in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Jetzt im Kino: Sie rütteln an Ketten - "Cloud Atlas" vom Team Tykwer / Wachowski

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie rütteln an Ketten - "Cloud Atlas" vom Team Tykwer / Wachowski --

05:28 min

USA

Regie: Lana Wachowski, Andy Wachowski, Tom Tykwer
Mit: Tom Hanks, Halle Berry, Jim Broadbent, Hugo Weaving, Jim Sturgess

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.11.2012
  • Klaus-Peter Eichele

Siehe auch: Regisseur Tom Tykwer übers Drehbuchschreiben mit den Wachowskis

Von der Epoche des Sklavenhandels bis in eine ferne, postapokalyptische Zukunft, in der die Menschheit wie in der Steinzeit vegetiert, erstreckt sich die Geschichte nach dem Roman von David Mitchell. Erzählt wird sie nicht chronologisch. Vielmehr sind die sechs, je zur Hälfte vom Deutschen Tom Tykwer („Das Parfüm“) und den amerikanischen Wachowski-Geschwistern („Matrix“) inszenierten Episoden in kleinste Schnipsel zerhackt und aneinandergetuckert.

Von einem inhaltlichen Zusammenhang fehlt zunächst jede Spur. Nichts verbindet auf Handlungsebene die Geschichte eines Weltreisenden, den 1849 wegen eines entlaufenen Sklaven das Gewissen zwickt, mit der Angst eines Ziegenhirten vor übernatürlichen Mächten im Jahr 2346. Daran ändert auch nichts, dass etliche Motive – Briefe, Bücher, archivierte Filme – von der einen in die nächste oder übernächste Episode hineinragen, und einige Schauspieler, allen voran Tom Hanks und Halle Berry, in verschiedenen Folgen oft bis zur Unkenntlichkeit maskiert eine Rolle spielen.

Der Reiz von Mitchells postmodernem Roman liegt jedoch weniger in der Handlung, als im cleveren Spiel mit unterschiedlichen literarischen Formen wie Tagebuch, Autobiografie, Schundroman. Die Regisseure übersetzen dieses Stil-Patchwork ins Filmische, indem sie jeder Episode ein auf seinen trivialen Kern komprimiertes Genre zuordnen: vom Historienschinken über den Politthriller und die Science-fiction bis zum Endzeit-Schocker. Müsste man sich jedes dieser Bruchstücke als eigenständigen Film anschauen, wäre es ganz und gar unerträglich, so Comic-haft simpel fällt die Verdichtung aus. Im rhythmisch rasanten und geschickt mit Cliffhangern jonglierenden Zusammenschnitt, wird man jedoch ganz unterhaltsam bedient.

Und die Botschaft des Ganzen? Das Gesamtbild zeigt eine Menschheit, die an der Kette des politischen System, der Sozialordnung oder dem eigenen Aberglauben liegt, und mit unterschiedlichem Erfolg versucht, sie abzuschütteln. Epochenübergreifend bleibt das Prinzip Hoffnung, dass es eine bessere Welt geben muss, als die real Existierende. Die durch den ganzen Film wabernden Kalendersprüche („Alle Grenzen sind Konventionen, die nur darauf warten, überwunden zu werden“) hätte es für diese Erkenntnis allerdings nicht gebraucht.

Statt seriöse Literaturverfilmung ein Comic-buntes Tohuwabohu. Ist okay.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2012, 12:00 Uhr | geändert: 11.04.2013, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.11.2012

12:00 Uhr

carob1 schrieb:

ganz empfehlenswert
auch als Detektiv-spiel "finde die Schauspielern"



19.11.2012

12:00 Uhr

Martin Gails schrieb:

Ein brillianter Film über die Tatsache Reinkarnation. Dies ist ein Film, der ein Meilenstein in der Kinogeschichte werden könnte.



16.11.2012

12:00 Uhr

Theisentheis schrieb:

Könnt mir vorstellen, dass man sich in dem Film auch langweilen kann :-).

Ich aber fand ihn großartig: tolle Musik, tolle Bilder, tolle Schauspieler. Einfach ein Film, der für's Kino und die große Leinwand gemacht wurde.

Und mal was anderes und gewagtes.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular