Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Cimarronaje en Panamá

Cimarronaje en Panamá

Dokumentation über die Sklaven in Panamá, die im 16. Jahrhundert flohen und sich zusammenschlossen.

Panama 2016

Regie: Toshi Sakai


65 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.12.2017
  • Verleih & Cine Español

Inhalt: Im 16. Jahrhundert entkamen viele Sklaven in die Berge und Wälder, wo sie sich ihre Freiheit und ihre Lebensart zurückeroberten. Die Spanier nannten die Flüchtlinge Cimarrones. Wo es möglich war, suchten diese Afrikaner die Gesellschaft anderer Leidgenossen, die ihre Sprachen sprachen und ihre Bräuche teilten. Um ihr gegenseitiges Überleben zu sichern, kooperierten die verschiedenen Palenques (Span. für abgelegene und schwer zugängliche Orte, an denen flüchtige afrikanische Sklaven Schutz suchten) und kämpften gegen ihren gemeinsamen Feind. Mitte des 16. Jahrhunderts war die Konföderation der Cimarrones am Isthmus von Panama so mächtig geworden, dass spanische Kolonisten eine afrikanische Machtübernahme fürchteten und 1579 mit ihnen einen Friedensvertrag abschlossen, der ihre Freiheit anerkannte und ihnen Gelder für Anbau und Viehzucht gewährte. Eine hochinteressante Dokumentation über ein wenig bekanntes Kapitel iberoamerikanischer Geschichte mit beeindruckenden schwarz-weiß Fotografien der Congo-Bevölkerung von Portobelo an Panamas Atlantikküste.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 01:14 Uhr
Cimarronaje en Panamá





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular