Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Viel Geld und politische Kraft für neue Stars

Chinesen greifen im Weltfußball an

Rekordtransfer in Asien: Für 42 Millionen Euro wechselt WM-Star Jackson Martinez zu Guangzhou Evergrande. Weitere Spitzenspieler sollen folgen.

04.02.2016

Von ARMIN GRASMUCK

Torjäger Martinez wechselt von Atletico Madrid zu Guangzhou Evergrande. Foto: dpa

Ulm. Der große Visionär der Bundesliga sah bereits vor vier Jahren das lukrative Geschäft im Reich der Mitte. "China ist der Markt der Zukunft", sagte Uli Hoeneß, damals Präsident des FC Bayern. Wenige Monate später brach er mit den Profikickern der Münchner mitten in der Saisonvorbereitung zu einem Kurztrip nach China auf. Es passte perfekt, auch weil sich die Reise idealerweise mit den dort ebenfalls aktiven Klubsponsoren wie Audi oder Adidas verknüpfen ließ.

Um die Kontakte zu vertiefen und neue Geschäftspartner gewinnen zu können, planen die Bayern gerade nach dem Vorbild der internationalen Konkurrenten wie Real Madrid oder Manchester United ein eigenes Büro in China zu eröffnen. Es könnte jedoch sein, dass die Münchner diese neuen Räume hauptsächlich beziehen, um einen besseren Blick auf die Aktivitäten der dortigen Klubs zu haben.

Der chinesische Fußball boomt. Mit sportlichem Ehrgeiz, ungeheuerer Finanzkraft und der politischen Macht des Landes arbeiten Vereine und Verbände an dem gezielten Vormarsch in die Weltspitze. Der Transfer des kolumbianischen Nationalspielers Jackson Martinez von dem spanischen Spitzenklub Atletico Madrid zu Guangzhou Evergrande dokumentiert eindrucksvoll, dass die Chinesen - zumindest was Ablösesumme und Gehalt betrifft - auf der höchsten Ebene des internationalen Fußballgeschäfts angekommen sind. 42 Millionen Euro wird Guangzhou für den 29 Jahre alten Angreifer nach Madrid überweisen, sein Jahresgehalt soll bei mehr als 20 Millionen Euro netto liegen.

Der finanzielle Aufwand stelle keine Probleme dar, so ließen die Kluboffiziellen der Chinesen verlauten, Martinez sei der Schlüssel auf dem Weg zu neuen Erfolgen. Die Klubs der Chinese Super League haben in diesem Winter rund 204 Millionen Euro in neue Spieler investiert. Vier der fünf teuersten Wechsel weltweit gingen nach China, nur die Vereine der englischen Premier League (255 Millionen) gaben mehr aus. Das Transferfenster ist in China noch bis zum 26. Februar geöffnet.

Geht es nach Staatspräsident Xi Jinping, ist der Weg des chinesischen Fußballs klar umrissen: Erst qualifiziert sich seine Nationalelf regelmäßig für die WM, dann richtet sein Land eine WM aus und am Ende steht der WM-Triumph der eigenen Mannschaft. "Das ist schon ein wenig unrealistisch", sagt Marco Pezzaiuoli. Der Ex-Trainer von 1899 Hoffenheim ist seit einem Jahr als Nachwuchskoordinator bei Evergrande beschäftigt. "Das Fundament ist gelegt, aber die Weltmeisterschaft noch in weiter Ferne."

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
4. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+