Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
China und Russland setzen
auf Beschwichtigung
Kim Jong Un (Zweiter von rechts) inspiziert eine angebliche H-Bombe. Foto: afp
Nordkorea

China und Russland setzen auf Beschwichtigung

Die aufstrebenden Brics-Schwellenländer wollen eine globale Führungsrolle einnehmen. Im Nuklearstreit halten sie sich weitgehend zurück.

05.09.2017
  • FELIX LEE (MIT DPA)

Xiamen. An einer Stelle ringt sich ein offizieller Teilnehmer des Brics-Gipfels dann doch noch dazu durch, sich zu Nordkorea zu äußern. Am frühen Montagnachmittag tritt Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow vor die Presse. Er rufe alle Beteiligten im Konflikt um den jüngsten Atomtest zur Zurückhaltung und Besonnenheit auf. Jeder ungeschickte Schritt könne zur Explosion führen, warnt er. Und mit einem Wink auf die USA: „Der Stärkere und Klügere gibt nach.“

Das war's dann auch. Schluss, aus, keine Sondersitzung, kein weiteres Wort zum nordkoreanischen Atomtest beim Treffen von Brasilien, Russland, Indien und Südafrika (Brics) in der südchinesischen Küstenstadt Xiamen, das am Montag begann.

Dabei wäre diese Runde, die immer wieder ankündigt, eine globale Führungsrolle einnehmen zu wollen, genau richtig, zu einer Lösung beizutragen: Russland und China teilen Grenzen mit Nordkorea und sind die wichtigsten Handelspartner. Zudem sind sie die etablierten Atommächte im Fernen Osten. Sie könnten viel stärker zwischen Nordkorea und den USA vermitteln.

Grenze weiter offen

Doch weder Wladimir Putin noch Xi Jinping nutzten die Gelegenheit für klare Worte. Stattdessen ging es um wirtschaftliche Zusammenarbeit, Freihandel und Kulturaustausch. „Vor allem das zögerliche Auftreten der chinesischen Führung zeigt, dass sie nicht bereit ist, sich entschieden gegen Nordkorea zu stellen“, vermutet ein westlicher Diplomat.

Während die Schweizer Bundespräsidentin Doris Leuthard inzwischen anbot, ihr Land könne in dem Konflikt vermitteln, drohten die USA Nordkorea „mit einer massiven militärischen Antwort“, sollte es zu einer Bedrohung der USA oder seiner Verbündeten kommen. US-Präsident Donald Trump erwägt, „zusätzlich zu anderen Optionen allen Handel mit Ländern einzustellen, die Geschäfte mit Nordkorea machen“, wie er auf Twitter mitteilte. Eine Unterbrechung des Handels würde besonders China treffen, über das rund 90 Prozent der nordkoreanischen Ein- und Ausfuhren laufen. Auch die Staats- und Regierungschefs der großen Industrienationen (G7) verurteilten den Atomtest aufs Schärfste: „Diese Nukleartests sind eine untragbare Provokation“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Der UN-Sicherheitsrat trat am Montag in New York zusammen.

Nach einer Reihe von nordkoreanischen Raketentests hatte China nach mühseligen Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat bereits schärferen Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang zugestimmt. Doch ob die Chinesen die Sanktionen wirklich konsequent umsetzen, ist nicht ganz eindeutig. Der Handel ist offiziellen Zahlen zufolge zwar gestoppt. Augenzeugen im Grenzgebiet berichten jedoch, dass Lieferwagen weiter die Grenze nach Nordkorea passieren. Felix Lee (mit dpa)

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular