Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Chemie-Rückstände in der Umwelt können Organismen schädigen
Die Tübinger Biologin Rita Triebskorn. Foto: Triebskorn/Köhler dpa/lsw
Tübingen

Chemie-Rückstände in der Umwelt können Organismen schädigen

Viele alltäglich verwendete synthetische Produkte wie Duschgel oder Zahnpasta werden von herkömmlich Kläranlagen nicht vollständig aus dem Wasser gefiltert und verursachen Umweltschäden.

05.09.2016
  • dpa/lsw

Tübingen. «Wenn der Spurenstoffcocktail in unserem Wasserkreislauf zu konzentriert ist, wie zum Beispiel in vielen stark durch Kläranlagen belasteten Gewässern, schädigt er Organismen, das weiß man», sagt die Leiterin des Steinbeis Transferzentrums für Ökotoxikologie und Ökophysiologie in Rottenburg (Kreis Tübingen), Rita Triebskorn.

Bei der Jahrestagung des deutschsprachigen Zweigs der Gesellschaft für Umwelttoxikologie und -chemie SETAC beschäftigen sich von Montag an mehr als 270 Wissenschaftler damit, wie relevant diese Stoffe für Mensch und Umwelt sind.

Triebskorn fordert den weiteren Ausbau der Kläranlagen mit einer vierten Reinigungsstufe, in der Spurenstoffe etwa durch einen Aktivkohlefilter entnommen werden oder durch Ozon ab- und umgebaut werden. Baden-Württemberg gehört laut Triebskorn mit Nordrhein-Westfalen zu den Vorkämpfern auf diesem Gebiet. Hierzulande sind nach Angaben des Kompetenzzentrums Spurenstoffe schon zehn Kläranlagen entsprechend ausgebaut.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2016, 08:29 Uhr | geändert: 05.09.2016, 06:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular