Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Causa Cannabis: Verboten, weil illegal

Die Zeit scheint reif. Legalisierungsbefürworter im ganzen Land melden sich vermehrt zu Wort. Ihr Credo: „Gebt das Hanf frei.“ Im Berliner Stadtteil Kreuzberg-Friedrichshain macht sich die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann jetzt für Coffeeshops stark, die geringe Mengen an registrierte Konsumenten verkaufen sollen. Dadurch will sie den Schwarzmarkthandel im Görli (Görlitzer Park) und auf den Straßen eindämmen.

18.08.2015

Jetzt ziehen einige Gemeinderäte in Tübingen nach: Sie wollen einen „Runden Tisch Cannabis“ initiieren und ein Projekt zur kontrollierten Abgabe starten. Solche Forderungen sind salonfähig geworden, Vorstöße dieser Art keine Seltenheit mehr. Bürokratisch-sachlich oder PR-tauglich und subtil wie im Youtube-Video von Cem Özdemir. Bei der Ice-Bucket-Challenge präsentierte sich der Grünen-Bundesvorsitzende mit Cannabispflanze im Hintergrund. Er erntete viel Applaus – die Androhung strafrechtlicher Konsequenzen löste einen Shitstorm aus.

Doch die Bundesregierung stellt sich weiterhin quer. Die Drogenbeauftragte der Großen Koalition, Marlene Mortler (CSU), antwortete dem Youtube-Kanal „Jung und Naiv“ auf die Frage, warum Alkohol erlaubt und Cannabis verboten sei: „Weil Cannabis eine illegale Droge ist. Punkt.“ Verboten, weil verboten also.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte ihre restriktive Haltung zuletzt beim Interview mit Youtube-Jungjournalist „LeFloid“. Gründe nannte sie nicht. Doch eine Herzensangelegenheit schien ihr dieses Thema auch nicht zu sein – möglich also, dass die Kanzlerin bei entsprechender Stimmung im Land und vielversprechendem Sympathiegewinn einknickt.

Klar ist: Cannabis dürfte auch nach einer Legalisierung nicht verharmlost werden. Es bliebe eine Droge, deren übermäßiger Konsum zu Abhängigkeit führt. Dem Konsumenten droht physisches und psychisches Leid. Doch diese Folgen hat auch übermäßiger Alkoholkonsum – einigen Studien und dem Augenschein zufolge sogar viel stärker ausgeprägt.

Das zweite Lieblingsargument der Legalisierungsgegner ist hingegen längst entkräftet: Cannabis ist nur deshalb eine „Einstiegsdroge“, weil der Schwarzmarktdealer, der das Gras verkauft, oft auch Speed oder Ecstasy im Angebot hat. Eine Legalisierung würde hingegen den Schwarzmarkt eindämmen, eine bessere Prävention ermöglichen und viel Geld in die Steuerkassen spülen.

Eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene und der Verkauf nur mit Lizenz wären weitere Bedingungen für eine sinnvolle Legalisierung. So könnten gefährliche Streckmittel verhindert werden. Man sieht es beim Alkohol: Keiner kauft seinen Schnaps auf dem Schwarzmarkt und riskiert eine Methanol-Vergiftung, wenn er sauberen Stoff im Supermarkt kaufen kann. Lieber Gemeinderat: Gönn doch dem Alt-CDU-Stadtrat Albrecht Kühn und seiner Frau den ersehnten Joint – und zwar legal. Lorenzo Zimmer

Kommentar: Causa Cannabis: Verboten, weil illegal 18.08.2015 Für legales Cannabis: Tübinger Stadträte wollen Marihuana-Modellprojekt 18.08.2015 Drogen im Südwesten: Steigende Rauschgiftkriminalität bei jungen Leuten 13.08.2015 Der Traum vom legalen Haschisch-Rausch: Kiffer hoffen auf Genehmigung von "Cannabis Social Clubs" - Beispiel Stuttgart 07.08.2015 Stuttgart : Kretschmann grundsätzlich für Legalisierung von Cannabis 21.07.2015 Knast für 1,6 Gramm: Kleindealer wegen Cannabistütchen für eine Woche festgesetzt 04.07.2015 Ein konservativer Quergeist, der mal kiffen will: Albrecht Kühn war 21 Jahre lang Stadtrat in Tübingen und sorgte nicht nur bei der CDU immer wieder für Überraschungen 02.07.2015

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. August 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. August 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+