Stuttgart

Caritas: Teil-Lockdown schadet vor allem ärmeren Kindern

Von den Folgen des Teil-Lockdowns sind nach Ansicht des Caritas-Verbandes Kinder und Jugendliche aus ärmeren Familien besonders betroffen.

19.11.2020

Von dpa/lsw

Logo der Caritas. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Jungen und Mädchen aus benachteiligten Haushalten könnten den digital vermittelten Schulstoff nicht so gut bearbeiten und aufholen, außerdem komme die digitale Ausstattung nur schleppend voran, warnte der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag zum Tag der Kinderrechte (20. November). Die Kinder und Jugendlichen lebten oft in engen Wohnungen und hätten daher weniger Möglichkeiten, sich zu beschäftigen.

Mehr als sonst fehlten Freizeitmöglichkeiten und lose Treffen mit Gleichaltrigen. „Umso wichtiger ist es für Kinder aus benachteiligten Familien, dass Kitas und Schulen jetzt nicht geschlossen werden“, forderte der Verband. Kontakte zu anderen seien eine wichtige Voraussetzung, damit sich die Jungen und Mädchen gut und dem Alter gerecht entwickeln könnten.

„Um dies zu gewährleisten, brauchen arme und benachteiligte Kinder auch in Corona-Zeiten soziale Kontakte - sei es in der Schule, im Hort oder Jugendtreff. Sie sind ein wichtiger Teil, damit Kinder ihre Chancen auf Bildung und Teilhabe bekommen“, sagte Kim Hartmann, die Koordinatorin der Initiative „Mach Dich stark“, die sich im Südwesten gegen Kinderarmut einsetzt.

Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband warnt vor weiteren Kita- und Schulschließungen: „Ein zweiter Lockdown für Kitas und Schulen darf in Baden-Württemberg nicht mehr vorkommen“, sagt die Landesvorsitzende Ursel Wolfgramm. „Diese Mehrfachbelastung und soziale Isolation ist Kindern und Familien nicht noch einmal zuzumuten.“ Viele Kinder hätten durch die Corona-Pandemie bereits massive Einschnitte in ihrem sozialen Umfeld und Lebensalltag erfahren. „Aber Kinder brauchen Kinder“, sagte Wolfgramm. „Das ist für die Persönlichkeitsentwicklung im Kindesalter entscheidend.“

Nach Angaben des Wohlfahrtsverbandes sind in Baden-Württemberg rund 1,6 Millionen Menschen von Armut betroffen, davon sind rund 325 000 Kinder und Jugendliche. Als armutsgefährdet gelten Kinder, die in Familien leben, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland zur Verfügung haben. Außerdem kommt es darauf an, wie viele Personen in einem Haushalt leben, wie aus dem „Armutsbericht 2019“ hervorgeht. Die neuen Zahlen will der Verband an diesem Freitag veröffentlichen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2020, 11:42 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2020, 14:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2020, 14:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App