Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Captain Fantastic

Captain Fantastic

Drama über einen Vater und seine sechs Kinder, deren Hippie-Leben am Rand der Zivilisation auf den Prüfstand kommt.

Captain Fantastic

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Matt Ross
Mit: Viggo Mortensen, George MacKay, Samantha Isler

120 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.05.2016
  • Dieter Oßwald

Papa Ben setzt auf rustikale Methoden bei der Erziehung. Gerade hat sein Teenager-Sohn ein Reh erlegt, jetzt muss er dessen rohe Leber essen. Mit seinen sechs Kindern lebt der Aussteiger abgeschieden in der Wildnis. Die hübsche Hippie-Idylle ist getrübt, seit die Mutter gestorben ist. Über die Todesursache wird es noch einige familiäre Diskussionen geben.

Doch zunächst ist Zusammenhalt gefragt: Der konservative Clan der Mutter will der wilden Öko-Verwandtschaft den Zugang zur Beerdigung verweigern und droht mit einer Sorgerechtsklage. Ben und seine Rasselbande lassen sich davon aber nicht beeindrucken. Im klapprigen Bus reisen sie gemeinsam zurück in die Zivilisation und mischen unterwegs die Spießer auf. „Die sind alle so fett“, fällt dem Jüngsten sofort auf, derweil Papa mit einem Nacktauftritt den Camping-Platz schockiert: „Keine Angst, das ist nur ein Penis.“ Gegen den reichen Opa und seine Anwälte erweisen sich solche Provokationen freilich als wirkungslos.

Nach einem furiosen Auftakt sowie einer vergnüglichen Einführung der Figuren verschenkt dieses schräge Familiendrama (Regie: Matt Ross) allerdings viel von seinem Potenzial. Die Konfrontation der Anarcho-Freigeister mit der biederen Konsumwelt bietet situationskomische Momente, kommt über das Level von Sitcom-Späßen jedoch nur selten hinaus. Die Running Gags, etwa über das üppige Sex-Wissen der kleinen Tochter, wirken eher angestrengt als originell. Was wie ein würdiger Nachfolger von „Little Miss Sunshine“ beginnt, verliert im zweiten Teil deutlich an Tempo und Frechheit.

Als dicker Pluspunkt erweist sich das Ensemble. Die Kids kommen mit ungekünstelter Coolness daher. Und „Herr der Ringe“-Held Viggo Mortensen ist ohnehin immer eine Klasse für sich – als rebellischer Hippie erst recht!

Der Geschichte einer Hippie-Familie auf Konsumwelt-Trip geht etwas zu früh die Luft aus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.05.2016, 14:37 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular