Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Candelaria - Ein kubanischer Sommer

Candelaria - Ein kubanischer Sommer

Wunderbare Geschichte über eine reife, wieder aufblühende Liebe in Havanna.

Candelaria - Ein kubanischer Sommer

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Candelaria
Kolumbien, Kuba, Deutschland, Norwegen 2017

Regie: Jhonny Hendrix Hinestroza
Mit: Veronica Lynn, Alden Knight, Philipp Hochmair

89 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.07.2018
  • Madeleine Wegner

Der alte Kristalllüster über dem Bett leuchtet schon lange nicht mehr. Stattdessen flackert eine nackte Glühlampe an der Decke. Zumindest dann, wenn der Strom nicht gerade wieder abgestellt wurde. „Candelaria – ein kubanischer Sommer“ führt zurück ins Jahr 1994.

Ein kubanischer Sommer, der von Unruhen in Havanna geprägt ist, tausende Menschen gehen auf die Straße. Es ist der Tiefpunkt der so genannten „periodo especial“, unter der vor allem die Bevölkerung leidet.

Auch Candela und Victor Hugo haben jeden Tag zu kämpfen. Die beiden sind seit einer Ewigkeit ein Paar. Obwohl sie weit über 70 sind, gehen sie täglich arbeiten: Candela in einer Hotelwäscherei, Victor Hugo fährt mit seinem Rad in die Zigarrenfabrik, um den Arbeitern aus der Zeitung vorzulesen. Außerdem lässt er immer mal wieder eine Schachtel Zigarren mitgehen, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Trotzdem steht abends kaum etwas Nahrhaftes auf dem Tisch.

Von der Armut dieser Zeit, von dem quälenden Alltag und der ungewissen Zukunft erzählt dieser Film. Vor allem aber erzählt „Candelaria“ von einer reifen Liebe und von einem reichen Leben.

Der kolumbianische Filmemachers Jhonny Hendrix Hinestroza hat dafür zwei wunderbare Hauptdarsteller gefunden: Veronica Lynn als zartbesaitete Candela (genannt Candelaria) und
Alden Knight als ihr knorriger, liebenswerter Victor Hugo. Der österreichische Schauspieler Philipp Hochmair ist in einer Nebenrolle überzeugend als widerlicher Hehler zu sehen.

Ausgerechnet zwischen schmutzigen Laken findet Candelaria in der Wäscherei eine offensichtlich gestohlene Videokamera. Durch die neue Perspektive der Kameralinse entdecken die beiden Alten ihr Liebesleben neu. Doch gerade durch diese vergnügliche wie aufregende Spielerei geraten sie in die Bredouille.

Obwohl das Paar beginnt, Sexfilmchen für „Touristen mit speziellen Interessen“ zu drehen, hat der Film selbst nichts unangemessen Voyeuristisches. Im Gegenteil ist dies einer der wenigen Filme, die Lust im Alter mit einer wohltuenden Selbstverständlichkeit darstellen. Wenn Candelaria kokett für ihren Mann posiert, dann kennen Charme und Liebe kein Alter. Hinzu kommt: Der Film folgt der Entwicklung seiner Figuren mit zärtlichem und manchmal gar herzzerreißendem Blick.

Doch es steckt noch mehr hinter dem Zauber dieser internationalen Koproduktion. Es ist die Haltung der beiden, ihre Liebe und ihr Stolz – allen widrigen Umständen zum Trotz.

Ein Liebesdrama über Krisen, das in der klugen Schwebe zwischen Leichtigkeit und Schwermut glüht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.07.2018, 16:02 Uhr
Candelaria - Ein kubanischer Sommer





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular