Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

CDU wirft Grünen Versagen im Straßenbau vor

01.02.2016

Von DPA

Stuttgart. Bei der Verkehrspolitik der Grünen bleibe nach Ansicht der CDU-Landtagsfraktion die Entlastung gerade der Menschen im ländlichen Raum auf der Strecke. "Der von vielen Menschen erwünschte Neubau von Ortsumfahrungen, Kreisverkehren und Kreisstraßen allgemein ist komplett zum Erliegen gekommen", sagte CDU-Verkehrsexpertin Nicole Razavi. Wenn Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sich mit Rekordumsätzen im Straßenbau brüste, schmücke er sich mit fremden Federn.

Der Bund hat laut Razavi alle baureifen 15 Maßnahmen im Bundesfernstraßenbau im Gesamtvolumen von 537 Millionen freigegeben. Die Projekte seien noch von Schwarz-Gelb geplant. Das Land könnte noch mehr von der Freigiebigkeit des Bundes profitieren, wenn Hermann baureife Maßnahmen in der Schublade hätte, sagte sie. "Grün-Rot hat den Straßenbau in den Kommunen bewusst ausbluten lassen."

Die CDU verschleiere mit dieser Kritik Fehler der eigenen Regierungszeit, entgegnete ein Sprecher von Hermann. Im Landesstraßenbau habe Schwarz-Gelb über Jahre auf Pump gelebt und Projekte mit Krediten finanziert. Grün-Rot habe diese zurückzahlen müssen. "So wurden mit dem Landesinvestitionsprogramm 2008 vier Straßenprojekte in Gang gesetzt, die sich im Nachhinein als stark unterfinanziert herausstellten und die den Spielraum für andere notwendige Baumaßnahmen erheblich einschränkten."

Die CDU habe in der Vergangenheit den Straßenbau völlig vernachlässigt, sagte auch der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Andreas Schwarz. Wie wenig der CDU an einem guten Straßenbau liegt, konnte man von 2005 bis 2011 beobachten, wie Schwarz weiter ausführte. Die CDU habe in dieser Zeit über 180 Personalstellen im Straßenbau abgebaut. Grün-Rot habe gehandelt und bereits über 100 neue Stellen geschaffen. "Dieses Jahr werden es weitere 50 Stellen sein und 2017 ebenso weitere 50."

Zum Artikel

Erstellt:
1. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
1. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+