Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
CDU-Landtagskandidat Klaus Tappeser lud in den Boxenstop zur Diskussion über verkehrspolitische Them
Zwischen alten Rennwagen lauschten CDU-Kandidat Klaus Tappeser (links) und seine Gäste dem Vortrag von Helmut Nebeling über öffentlichen Nahverkehr.Bild: Metz
Der richtige Mix ist die Lösung

CDU-Landtagskandidat Klaus Tappeser lud in den Boxenstop zur Diskussion über verkehrspolitische Themen

Welche Herausforderungen in der Verkehrspolitik sieht die Bevölkerung im Land? Und wo könnte er als Mitglied im Landtag konkret etwas verbessern? Darüber diskutierte der CDU-Landtagskandidat Klaus Tappeser am Dienstagabend mit seinen Gästen im Auto- und Spielzeugmuseum Boxenstop.

10.03.2016
  • Lorenzo Zimmer

Tübingen. Die Verkehrspolitik bleibt ein „schwieriges Thema“, sagte Tappeser in seinen einleitenden Worten. Auch deshalb hatte er einen Experten eingeladen: den Maschinenbau-Ingenieur Hartmut Nebeling, CDU-Ortsbeirat in Derendingen und Professor an der Hochschule in Reutlingen. Er sprach vor 15 Gästen über das Naldo-Netz, Fahr- und Zukunftspläne für den Nahverkehr. Die Mobilität sei ein Thema, das alle drückt, so Tappeser: „Wenn wir im Stau stehen, verlieren wir Zeit. Und dann ist da natürlich die Umwelt, die wir mit dem Verkehr belasten.“

Deshalb komme es auf den richtigen Mix der Verkehrsmittel an: „Wir dürfen hier nicht ideologisch vorgehen“, sagte Tappeser. Für die Regionalstadtbahn sei der Kreistag jetzt für Modul 1 in Vorleistung gegangen: „Diese 4 Millionen Euro für die Planungskosten sind ein echtes Wagnis“, so Tappeser. Doch die Lösung könne aus seiner Sicht nur der „richtige Verkehrsmix“ sein.

Lobende Worte fanden Tappeser und Nebeling für den Öffentlichen Nahverkehr in Tübingen: „Der Busverkehr deckt natürlich sehr viel ab“, so Nebeling. Doch gerade im ländlicheren Raum sei die Taktung nicht gerade attraktiv: „Viele Menschen nehmen deshalb das Auto“. Ein Grund dafür sei auch die Unpünktlichkeit der Bahn und die mangelnde Sauberkeit in ihren Waggons: „Für viele Leute ist das dann eben nicht mehr attraktiv und sie steigen auf das Auto um.“

Nachdenklich zeigte sich Tappeser gegenüber der Innenstadtstrecke der Regionalstadtbahn – er fürchtet durch sie eine Einschränkung des Busverkehrs: „Und ob die Innenstadtstrecke das leisten kann, was jetzt der Busverkehr leistet, weiß ich nicht.“ Wünschenswert ist aus Sicht von Nebeling und einiger Gäste die Anbindung des Naldo-Netzes an den Stuttgarter Nahverkehr VVS. Dazu Tappeser: „Das ist eine unendlich lange Geschichte, die bisher an der Vollkostenrechnung bei Eintritt in den VVS scheiterte.“ Doch es gebe auch Anlass zur Hoffnung: „Durch die Elektrifizierung im Modul 1 der Regionalstadtbahn wird es zumindest technisch möglich.“

Konkreten Handlungsbedarf für die Landesregierung sah Tappeser in diesem Bereich trotzdem: „Die Universität hat enge Kooperationen mit Hohenheim – mit dem Semesterticket kommt man da aber nicht hin.“ Hier müsse das Land aus Sicht von Tappeser ran und die gesetzlichen Vorlagen für eine Verknüpfung liefern. Denn die Preise für ein Einzelticket von Tübingen nach Stuttgart seien viel zu hoch: „16 Euro 50 für eine Strecke ist schon heftig. Ich finde da gibt es einen Haufen zu tun.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular