Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Plagiatsvorwürfe gegen Pröfrock weiten sich aus

CDU-Abgeordneter führt Doktortitel vorerst nicht mehr

„Aus Respekt vor der Universität Tübingen und vor dem laufenden Verfahren“ verzichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock „derzeit“, seinen Doktortitel zu führen.

12.05.2011

Von Hans-Joachim Lang

M. Pröfrock

Tübingen. Nachdem vor fünf Wochen der Plagiatsvorwurf erstmals öffentlich wurde, informierte der neu ins Landesparlament gewählte Abgeordnete Matthias Pröfrock die Tübinger Jura-Dekanin Prof. Barbara Remmert sowie seinen Doktorvater Prof. Wolfgang Graf Vitzthum und bat um Prüfung seiner Doktorarbeit. Gegenüber dem TAGBLATT räumte er ein, dass er „unter dem großen Zeitdruck am Schluss“ Quellenangaben versäumt haben könnte.

Daraufhin wurde der evangelische Theologe Prof. Friedrich Hermanni mit einer ersten Prüfung beauftragt. Hermanni ist die vom Senat bestellte und für die Geisteswissenschaften zuständige Vertrauensperson. Er kam zu dem Ergebnis, dass ein „hinreichender Verdacht“ auf ein „evidentes Fehlverhalten“ vorliegt. Sein Gutachten schickte er an die „Kommission zur Untersuchung von Fehlverhalten in der Wissenschaft“ mit dem Antrag, ein förmliches Verfahren einzuleiten.

Diese Kommission, die aus fünf Mitgliedern besteht, hat sich Ende voriger Woche erstmals zusammengesetzt. Sie beriet nicht öffentlich, darum ist über den aktuellen Stand des Verfahrens nichts bekannt.

Unterdes haben Mitarbeiter der Internetseite „Vroniplag“ fleißig ihre Analyse der Pröfrock-Arbeit fortgesetzt. Nach ihren derzeitigen Ergebnissen sollen mindestens 50 Prozent der relevanten Seiten (also ausschließlich Gliederung, Literaturliste, Lebenslauf) plagiierte Stellen enthalten, darunter auch nicht zitierte Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.

Auf der Homepage der CDU-Landtagsfraktion wird der neu in den Landtag gewählte Waiblinger Abgeordnete neuerdings nicht mehr mit Doktortitel genannt.

Plagiatsaffäre an der Uni Tübingen : Staatsanwalt ermittelt nicht mehr gegen Pröfrock 05.03.2012 Plagiatsvorwürfe an Tübinger Uni: Neuer CDU-Abgeordneter lässt Doktortitel ruhen 10.05.2011 FDP-Europapolitikerin wartet ab: Koch-Mehrin schweigt zu Plagiatsvorwürfen 15.04.2011 Auf Guttenbergs Spuren: Plagiatsverdacht gegen Silvana Koch-Mehrin 13.04.2011 VroniPlag informiert Heidelberger Hoschule: Uni prüft Plagiatsvorwürfe gegen Koch-Mehrin 12.04.1975 CDU-Abgeordneter soll abgeschrieben haben: Uni-Juristen prüfen Plagiatsverdacht gegen Politiker 05.04.2011

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+