Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Partei

Burgfrieden in der Landes-CDU

Thomas Strobl geht aus der Sondersitzung von Präsidium und Vorstand gestärkt hervor. Er hält an der Wahlrechtsreform fest.

06.02.2018

Von JENS SCHMITZ

Stuttgart. Nach einer Sondersitzung der CDU-Spitzengremien im Land kommt die von Grün-Schwarz vereinbarte Reform des Landtagswahlrechts womöglich doch: Die Partei stehe zum Koalitionsvertrag, sagte Vorsitzender Thomas Strobl am Montag. Der neben ihm sitzende Fraktionschef Wolfgang Reinhart, personifizierter Widerstand gegen das Projekt, widersprach nicht.

„Wolfgang Reinhart hat richtig eins auf die Ohren gekriegt“, hieß es aus Teilnehmerkreisen am Montag nach der Sondersitzung von Präsidium und Vorstand der Union. „Es war eine Klarstellung, wie die Macht verteilt ist.“ Viereinhalb Stunden hatten die Gremien getagt, 25 Wortmeldungen gab es in dieser Zeit. Der vorläufige Sieger Thomas Strobl erklärte: „Die CDU Baden-Württemberg steht zur Arbeit dieser Landesregierung, und wir stehen auch zum Koalitionsvertrag.“

In Baden-Württemberg gibt es mehr Wählerinnen als Wähler, doch das Parlament weist bundesweit den niedrigsten Frauenanteil auf. Wahlrechtsänderungen könnten Frauen den Zugang erleichtern; eine entsprechende Reform ist im grün-schwarzen Koalitionsvertrag vereinbart. Der stellvertretende Ministerpräsident Strobl hat das Dokument mit unterschrieben. Dass die Fraktion im Januar in seiner Abwesenheit eine interne Abstimmung anberaumte, in der sie das Projekt niederstimmte, hat Strobl nicht nur düpiert. Es wurde auch als direkter Angriff des Vorsitzenden Reinhart gedeutet.

Eine Arbeitsgruppe, besetzt mit je fünf Vertretern aus dem grünen und schwarzen Lager, soll schon heute beginnen, Wege aus dem Dilemma zu finden. Dass die Reform dabei beerdigt wird, wie das viele Beobachter zuletzt vermutet hatten, scheint nicht mehr zwangsläufig. Jens Schmitz

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+