Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bunte Parade für Akzeptanz

Tausende bei CSD in Stuttgart

Bunte Flaggen für mehr Akzeptanz: Tausende Menschen haben am Samstag in Stuttgart bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) gefeiert.

28.07.2018

Von dpa/lsw

Der Christopher Street Day in Stuttgart. Foto: Thomas Niedermüller/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Start war am Nachmittag in der Innenstadt unter dem Motto «Expedition Wir». Der Umzug setzte sich begleitet von Regenbogenfahnen und hupenden Motorrädern in Bewegung, wie Christoph Michl, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft Christopher Street Day (CSD), sagte. Er sprach von mehr 6500 bis 7000 Teilnehmern - deutlich mehr als zuvor. Es gab 93 Zugnummern bei der Parade für Gleichstellung.

Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell oder auch Transgender sind, zogen dabei durch die Straßen. Den Veranstaltern zufolge wohnten rund 175 000 Zuschauer dem Treiben am Straßenrand bei. Meteorologen hatten zwar vor Gewittern gewarnt, das Wetter hielt jedoch. Nach Polizeiangaben blieb bis zum Schluss alles friedlich. «Das ist ein super Ergebnis», bilanzierte Michl.

Auf einem der Wagen gab es zudem ein besonderes Programm: Schauspielerin Christine Urspruch fuhr darauf mit, weil sie beim CSD für die ZDF-Serie «Dr. Klein» drehen wollte. «Es ist mein erster CSD, den ich live erlebe», sagte die 47-Jährige. «Ich nehme ja gleich doppelt daran teil - als Rolle und Privatperson.» Urspruch spielt in der Vorabendserie «Dr. Klein» die leitende Oberärztin Valerie Klein an einer Stuttgarter Kinderklinik.

«Der Christopher Street Day verbindet Party mit politischer Demonstration», betonte Urspruch, die auch aus dem Münster-«Tatort» bekannt ist. «Ein guter Weg, um sich Gehör zu verschaffen und in unseren Köpfen etwas zu bewegen - mit Leichtigkeit und Tiefgang.»

Mit dem Motto «Expedition Wir» sei die Gesellschaft als Ganzes gemeint, betonte Michl. Nach der rechtlichen Gleichstellung sei es wichtig, für Zusammenhalt zu werben. «Das gesellschaftliche Klima ist stark aufgeladen, insofern wollen wir auch das Verbindende aufzeigen.» Man sehe den ersten CSD nach der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare als Chance, sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen, hieß es.

Im ersten Halbjahr 2018 wurden in Baden-Württemberg fast 1000 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen. Davon wurde in etwa 700 Fällen eine zuvor bestehende Lebenspartnerschaft in eine Ehe umgewandelt, wie aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervorgeht. Seit Oktober 2017 können schwule und lesbische Paare genau wie heterosexuelle Paare heiraten. Von Oktober bis Dezember 2017 wurden im Südwesten etwa 1300 gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen.

Parallel zum Stuttgarter CSD fand am Samstag auch die Parade zum Christopher Street Day in Berlin statt. Im Berliner Westen versammelten sich zum Auftakt Tausende Menschen. Das Motto der Parade lautete hier «Mein Körper - meine Identität - mein Leben!».

Der Christopher Street Day in Stuttgart. Foto: Thomas Niedermüller/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
28. Juli 2018, 17:26 Uhr
Aktualisiert:
28. Juli 2018, 21:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2018, 21:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+