Pandemie

Bundesbank bangt um die Produktivität

Die Volkswirte listen die möglichen Folgen der Krise für die deutsche Wirtschaft auf. Nicht alle sind negativ.

19.01.2021

Von OTR

Frankfurt. Die Corona-Pandemie könnte erhebliche Auswirkungen auf die Produktivität der Unternehmen und damit der deutschen Wirtschaft haben, positiv wie negativ, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank. Der Zwang, neue Arbeitsformen zu wagen, könne die Produktivität erhöhen; die Schließung von Schulen und Kitas könnten aber das Gegenteil bewirken. Ebenso wie Pleiten, verbunden mit einer höheren Marktkonzentration und weniger Wettbewerb. Noch sei der Gesamteffekt schwer abzuschätzen.

So könnte die Arbeitsleistung pro Stunde nach Ansicht der Bundesbank-Experten in Unternehmen mit einer bislang unterdurchschnittlichen Rate gestiegen sein. Andererseits verweisen sie auf Faktoren, die die Produktivität beeinträchtigt haben dürften.

Das könne etwa Folge von Homeoffice sein. „Auch der zeitweilige Ausfall von Kindertagesstätten und Schulen dürfte nicht nur das Arbeitsplatzangebot, sondern auch die Arbeitsproduktivität beeinträchtigt haben.“ Längerfristig könnte die Produktivität darunter leiden, dass sich der Unterrichtsausfall in weniger guten Schulabschlüssen niederschlage.

Für die nächsten Jahre befürchtet die Bundesbank auch nachteilige Folgen, weil die Unternehmen wegen der Pandemie und der damit verbundenen Unsicherheit weniger investieren. otr

Zum Artikel

Erstellt:
19. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App