Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bund verplant mehr Geld für die Schiene
Auch wenn das Streckennetz nicht überall so aussieht: Investitionen in die Schiene tun Not. In den Süden soll nun Geld fließen. Foto: dpa
Bauprojekte bis 2030: Strecke Ulm-Augsburg im vordringlichen Bedarf, Gäubahn nicht

Bund verplant mehr Geld für die Schiene

Nach langem Hin und Her soll das Kabinett den Bundesverkehrswegeplan absegnen. In Schienenprojekte soll mehr Geld gesteckt werden als geplant.

03.08.2016
  • DIETER KELLER

Berlin. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat es eilig mit dem Bundesverkehrswegeplan, in dem die Bauprojekte bis 2030 aufgelistet sind: Kaum ist die Bürgerbeteiligung abgeschlossen, die rund 39 000 Stellungnahmen brachte, soll ihn das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch beschließen. Besonders pikant dabei ist, dass die Sitzung von Sigmar Gabriel (SPD) als Vizekanzler geleitet wird, weil Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Urlaub ist. Dabei hatte dessen Parteifreundin Barbara Hendricks als Bundesumweltministerin heftige Einwände erhoben, weil ihr umwelt- und klimapolitische Ziele nicht genug berücksichtigt waren.

Nach der Kabinettsvorlage, die der SÜDWEST PRESSE vorliegt, sollen die Ausgaben bis 2030 um 5,1 Milliarden Euro höher ausfallen, als der erste Entwurf vorgesehen hatte, den Dobrindt im März vorgelegt hatte. Die zusätzlichen Mittel sind insbesondere für Schienenprojekte vorgesehen. Umweltpolitiker hatten kritisiert, dass Straßenprojekte einen zu großen Anteil bekämen. Jetzt heißt es, dass „kapazitätsbedingte Engpässe auf einer Streckenlänge von rund 800 Kilometer“ abgebaut werden könnten; ursprünglich war von nur 700 Kilometer die Rede.

Baden-Württemberg profitiert davon aber nicht: Trotz der Bemühungen der Landespolitiker wurde der Ausbau der Gäubahn von Stuttgart nach Singen ebenso wenig in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wie weitere Verbesserungen im regionalen Schienennetz im Land. Dagegen schaffte es der Aus- und Neubau der Haupt-Bahnstrecke von Ulm/Neu-Ulm Richtung Augsburg samt dem Fernverkehrshalt in Günzburg noch nachträglich in den vordringlichen Bedarf.

Bis zum Jahr 2030 sind jetzt insgesamt 269,6 Milliarden Euro vorgesehen. Davon sind 69 Prozent für den Erhalt der bestehenden Straßen, Schienen und Wasserstraßen eingeplant. Beim letzten Bundesverkehrswegeplan 2003 waren es nur 56 Prozent. Für Aus- und Neubaumaß- nahmen werden 98,3 Milliarden Euro genannt, um insbesondere Engpässe zu beseitigen. Insgesamt sollen 49,3 Prozent in Straßen, 41,6 Prozent in Schienen und 91, Prozent in Wasserstraßen investiert werden.

Offen ist, ob und in welcher Form die Eingaben der Bürger berücksichtigt wurden, die je zur Hälfte online und per Post im Verkehrsministerium landeten. Der Bahnexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Matthias Gastel aus Filderstadt, hält dies für eine Farce: „Es kann mir niemand erklären, wie in der kurzen Zeit alle 39 000 Stellungnahmen nicht nur erfasst, sondern auch gründlich fachlich bewertet und daraufhin die Projektlisten angepasst wurden.“ Er äußerte den Verdacht, dass Projekte ohne fachliche Gründe für eine „Wünsch-dir-was-Liste“ hochgestuft worden seien. Wichtige Projekte wie die Gäubahn seien bis heute nicht bewertet.

Im Gegensatz zu normalen Gesetzen muss der Bundestag dem Bundesverkehrswegeplan nicht zustimmen. Er enthält nur Ab- sichtserklärungen, die dann in einzelne Ausbaugesetze umgesetzt werden müssen. Nur über diese kann das Parlament unter Beteiligung des Bundesrats abstimmen.

Dobrindts Pläne sind insbesondere unter Umweltpolitikern umstritten. „Was in Deutschland fehlt, ist ein Bekenntnis zum Schienenverkehr“, kritisierte die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, im „Handelsblatt“. Der Ausstoß an Treibhausgasen im Verkehr sei 2015 genauso hoch gewesen wie vor 25 Jahren. Das Umweltministerium setzt jetzt offenbar darauf, in den weiteren Planungsverfahren Umwelt- und Naturschutzaspekte mehr zur Geltung zu bringen.

Ein Anliegen zumindest konnte Hendricks durchsetzen: Neu aufgenommen wurde die Zusage, dass sich der Bund „im Rahmen seiner verfassungsrechtlichen Möglichkeiten“ stärker am Bau von Fahrradfernstraßen beteiligt. Details oder genaue Summen werden allerdings nicht genannt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular