Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Luftreinhaltung in Reutlingen

Bürgermeisterin Hotz nicht überrascht von erneuter Klage

Die Deutsche Umwelthilfe will Taten sehen und klagt gegen elf Städte – auch wieder gegen Reutlingen.

03.04.2018

Von kk

Bild: Imaginis - fotolia.com

Wie berichtet, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vergangene Woche bundesweit elf weitere Klagen zur Durchsetzung von besserer Luft eingereicht. Davon betroffen sind sechs baden-württembergische Städte, darunter auch Reutlingen.

Wie die DUH am Donnerstag in Berlin bemängelte, weigerten sich die betroffenen Städte bislang, Maßnahmen wie Diesel-Fahrverbote umzusetzen. Reutlingens Erste Bürgermeisterin Ulrike Hotz sagte dem TAGBLATT: „Die Klage überrascht uns nicht.“ Im Reutlinger Rathaus fühle man sich nun ein Stück weit bestätigt, dass die bislang begonnenen Maßnahmen zur Luftreinhaltung richtig sind.

Fahrverbote wolle man in der Achalm-Stadt definitiv vermeiden. Deshalb wurde jüngst auch die Ampel-Schaltung in der Lederstraße verändert. Es gab lange Rückstaus und wütende Autofahrer. Immerhin: Die Werte an der dortigen Messstation sanken, so die Stadt.

Auf Facebook machte der Administrator der Gruppe „Blaulichtreport Reutlingen und Region“ einen April-Scherz aus der Klage und verkündete, dass ab dem 16. April kein Diesel-Auto mehr in die Stadt dürfe. Der Beitrag wurde hundertfach geteilt und kommentiert. Beim Lesen der Kommentare lässt sich erahnen, wie die Emotionen hochkochen werden, sollte tatsächlich ein solches Verbot kommen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
3. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+