Rottenburg

Bürgerbeteiligung zum Schlachthof: Würden die Kunden mehr bezahlen?

30 zufällig ausgewählte Rottenburgerinnen und Rottenburger beraten über die Anforderungen an einen regionalen Schlachthof. OB Neher nennt erstmals eine finanzielle Obergrenze: 5 Millionen Euro.

13.01.2021

Von Michael Hahn

KUHHÄUTE sind geduldig. Zeichnung: Sepp Buchegger Sind Verbraucher in Rottenburg bereit, deutlich mehr für „nachhaltig“ und „regional“ produzierte Wurst- und Fleischwaren auszugeben als für konventionelle Ware? Und wären sie dafür, dass die Stadt mehrere Millionen Euro Steuergeld für eine „Freiwilligkeits-Aufgabe“ ausgibt: nämlich für die Sanierung oder den Neubau eines Schlachthofs? Das sind zwe...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
13. Januar 2021, 20:45 Uhr
Aktualisiert:
13. Januar 2021, 20:45 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2021, 20:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App