Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Antrag von "Storno 21" abgelehnt

Bürgerbegehren gegen Tiefbahnhof gilt damit weiter als unzulässig

"Storno 21" ist mit seinem Eilantrag, von der Stadt Stuttgart zugelassen zu werden, vor dem Verwaltungsgericht der Landeshauptstadt gescheitert. Das Bürgerbegehren will den Ausstieg der Stadt aus Stuttgart 21.

09.10.2015
  • EB

Stuttgart Das Verwaltungsgericht Stuttgart (VG) hat einen gegen die Landeshauptstadt Stuttgart gerichteten Eilantrag auf Feststellung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens "Storno 21" abgelehnt. Die Pressestelle des VG teilte gestern den Beschluss vom 30. September mit. Zur Begründung hieß es, dass das Gericht "den Antrag zwar für zulässig, aber nicht für begründet hält". Die Stadt Stuttgart hatte die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens im Juli abgelehnt.

Gegenstand von "Storno 21", für das es mehr als 20 000 Unterzeichner gab, war die Frage, ob die Landeshauptstadt ihre Mitgliedschaft im Bahnprojekt Stuttgart 21 förmlich beenden soll. Die beiden Antragsteller - beide Unterzeichner des Begehrens, einer von ihnen zudem Vertrauensperson - hatten argumentiert, dass die Stadt den Finanzierungsvertrag von 2009 und ihm vorangehende Projektverträge aufgrund einer "grundlegend neuen Sachlage" kündigen könne.

Diese grundlegend neue Sachlage hatten sie vor allem mit der Kostensteigerung des Projektes (von 4,5 auf 6,8 Milliarden Euro) begründet. Die Stadt hatte bei ihrer Ablehnung des Bürgerbegehrens dagegengehalten, dass der Betrag der von der Stadt zu tragenden Mehrkosten noch völlig unklar sei. Weiter hatte sie argumentiert, dass die bisherigen Vereinbarungen zunächst eine Vertragsanpassung vorsehe und nur, wenn diese unzumutbar sei, ein Kündigungsrecht einräume. Das VG folgte in seiner Begründung den Darlegungen der Stadt.

Der gestrigen Entscheidung des VG vorangegangen war das Votum des Stuttgarter Gemeinderates gegen eine Zulassung des Bürgerentscheides von Anfang Juli. Mit Bescheid vom 29. Juli hatte die Stadt Stuttgart dann festgestellt, dass der beantragte Bürgerentscheid unzulässig sei. Hiergegen hatten die Antragsteller Widerspruch erhoben. Bereits zuvor hatten sie am 20. Juli bei Gericht den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gestellt.

Gegen den gestern ergangenen Beschluss des VG können die Antragsteller des Bürgerbegehrens nun binnen zwei Wochen Beschwerde einlegen.

Bürgerbegehren gegen Tiefbahnhof gilt damit weiter als unzulässig
20 000 Unterschriften hatte "Storno 21" gesammelt und Stuttgarts OB Fritz Kuhn überreicht. Das Bürgerbegehren wurde als unzulässig bestätigt. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular