Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ludwigsburg

Breymaier spricht sich gegen Minderheitsregierung aus

SPD-Landeschefin Leni Breymaier hat sich gegen eine Minderheitsregierung in Berlin ausgesprochen.

14.02.2018

Von dpa/lsw

Leni Breymaier (SPD). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Ludwigsburg. Im Bundestag gebe es eine rechtskonservative Mehrheit. «Wo soll denn da die Mehrheit für unsere Themen herkommen?», sagte sie beim politischen Aschermittwoch der Landes-SPD in Ludwigsburg. Sie warb abermals für eine große Koalition. «Es wird kein Weiter so geben. Wir müssen laut und deutlich sagen, wo die Unterschiede zwischen CDU und SPD sind.»

Eigentlich sollte Martin Schulz als Parteichef in Ludwigsburg auftreten. Er sagte ab - am Dienstag hatte er seinen sofortigen Rückzug als Vorsitzender verkündet und damit den Weg für die Wahl von Andrea Nahles zu seiner Nachfolgerin freigemacht. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat den Vorsitz kommissarisch übernommen.

Breymaier rief zu einem anderen Umgang mit Menschen in der Politik auf. Schulz habe jeden Tag in der Zeitung lesen müssen, was er für eine Flachpfeife sei. «Nicht in Ordnung ist, wenn solche Sachen aus der eigenen Partei kommen.» Sie selbst gewöhne sich nur schwer an das Elitenbashing, sagte Breymaier, die auch Bundestagsabgeordnete ist. Politiker seien nicht perfekt. «Ich will Menschen um mich herum mit Leidenschaft.» Dabei würden eben auch mal Fehler gemacht.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2018, 14:53 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2018, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2018, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+