Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Breites Bündnis macht mobil
Protest gegen TTIP hier bei einer früheren Demo. Demnächst gehen die Gegner wieder auf die Straße. Foto: dpa
Freihandelsabkommen: Partei-Linke gegen SPD-Chef Gabriel

Breites Bündnis macht mobil

Der Streit um die beiden Freihandelsabkommen Ceta und TTIP spitzt sich zu. Am 17. September sind Großdemonstrationen in sieben Städten geplant.

24.08.2016
  • GUNTHER HARTWIG

Berlin. Schon im vergangenen Oktober gingen mehr als 150 000 Menschen in Berlin auf die Straße, um gegen das Freihandelsabkommen TTIP zu protestieren. Wenn jetzt ein Bündnis von mehr als 30 Organisationen erneut gegen TTIP sowie das mit Kanada ausverhandelte Abkommen Ceta mobil macht, könnte diese Zahl noch übertroffen werden, denn am 17. September soll außer in der Hauptstadt an sechs weiteren Standorten demonstriert werden – in Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

Die Phalanx der Veranstalter reicht von Gewerkschaften und Sozialverbänden über Globalisierungskritiker und Umweltschützer bis zu Kirchengruppen und Kulturorganisationen. Die unterschiedlichen Initiativen eint der Widerstand gegen befürchtete Folgen der Freihandelsabkommen, etwa den Abbau von Standards und Normen in Europa, eine „Paralleljustiz“ zugunsten großer Unternehmen wie Apple, Google und Amazon sowie die einseitige Orientierung auf Wachstum und Konzerngewinne.

In Berlin forderte Frank Bsirske, der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, gestern Nachbesserungen an dem bereits unterschriftsreifen Abkommen mit Kanada. In der gegenwärtigen Fassung sei Ceta wegen der zu erwartenden Nachteile für Arbeitnehmer und besonders mittelständische Betriebe in Deutschland „nicht zustimmungsfähig“, sagte Bsirske. Allerdings spricht Bsirske hier nicht für sämtliche DGB-Gewerkschaften, von denen einige das Abkommen mit Kanada weniger kritisch einschätzen als TTIP, das einmütig abgelehnt wird. Auffallend ist die Zurückhaltung der IG Metall in dieser Debatte. Wesentlich lauter agieren dagegen die Befürworter der Freihandelsabkommen aus den Chefetagen der Autoindustrie und der Maschinenbauer, die sich davon mehr Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze versprechen.

Mit Spannung blicken die beteiligten Organisationen auf die SPD, die zwei Tage nach den geplanten Großdemonstrationen auf einem Parteikonvent über Ceta entscheiden will. SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel wirbt für eine Zustimmung, die Parteilinke ist dagegen. Bsirske und andere Ceta-Kritiker weisen den Vorwurf zurück, mit dem Protestaufruf auf Gabriel zu zielen: „Diese Personalisierung lenkt von der Sache ab. Wir demonstrieren gegen Ceta, nicht gegen Gabriel.“

Zugleich riefen die Initiatoren der Demonstration die Grünen auf, ihren Einfluss in den Landesregierungen zu nutzen, um Ceta in der jetzigen Fassung zu verhindern. Bsirske: „Auch das Europäische Parlament ist gefordert, seine Verantwortung für Arbeitnehmerrechte, Sozialstandards und Nachhaltigkeit wahrzunehmen.“

Wie der Verdi-Vorsitzende warben die Präsidentin von „Brot für die Welt“, Cornelia Füllkrug-Weitzel, der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, und der Geschäftsführer des deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, für eine Ablehnung von Ceta und den Stopp der Verhandlungen über TTIP. Sie befürchten Nachteile für sozial Schwache und soziale Dienste sowie Gefahren für die kulturelle Vielfalt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular