Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Brava

Brava

In dem katalanischen Spielfilm wird eine Bankerin mitten in Barcelona Zeugin einer Vergewaltigung.

Brava

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Spanien 2017

Regie: Roser Aguilar


91 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.12.2017
  • Dorothee Hermann

Die unheimliche Leere einer U-Bahn-Station mitten in einer belebten Großstadt, wenn im entscheidenden Moment einfach niemand vorbeikommt, wird fast greifbar, als Janine (Laia Marull) Zeugin einer Vergewaltigung wird. Danach hält sie es in ihrem geordneten Alltag nicht mehr aus.

Janine ist Bankerin mit der Aussicht, den undankbaren Job in der Kreditabteilung demnächst gegen einen deutlich prestigeträchtigeren in China einzutauschen. Vorerst muss sie Leuten, die dringend Geld brauchen, am laufenden Band Absagen erteilen – und zwar beunruhigenderweise nicht nur den üblichen Verdächtigen.

Doch es gibt schon kleine Anzeichen, dass auch ihr Leben auseinanderdriften könnte. Sie möchte nach China, aber ihr Lebensgefährte Martí (Sergio Caballero), ein Werber, hat eben einen Großauftrag in Skandinavien an Land gezogen, der sich nicht von Spanien aus erledigen lässt.

Die katalanische Regisseurin Roser Aguilar interessiert sich offenbar für Menschen, für die es nicht mehr weitergeht, die etwas auseinandertreibt. Die Gründe dafür (gesellschaftlich, wirtschaftlich, individuell oder in den Geschlechterrollen) schimmern subtil in den Figuren durch. Aguilars Debüt „Lo mejor de mi“ (Das Beste in mir) um eine Frau, die ihrem schwerkranken Freund ein Organ spenden will, diese Verantwortung aber auch als belastend erlebt, bekam 2008 den Cine-Latino-Publikumspreis.

Janine wählt einen anderen Weg und flieht. Sie fährt aufs Land zu ihrem Vater (Emilio Gutiérrez Caba als freundlicher Ruheständler Manel), um einen räumlichen Abstand zwischen sich und die peinigende Erinnerung zu legen. Ein neuzugezogener Nachbar schneit herein: Pierre (Bruno Todeschini) war einmal ein Ingenieur im Flugzeugbau in Frankreich. Auch er ist ein Mensch, für den es nicht mehr weiterging. Das abgelegene Anwesen in der katalanischen Region Empordà ist sein Rückzugsort.

Der Film ist das eindrucksvolle Psychogramm einer traumatisierten Frau. Er zeigt, wie sich schleichend oder mit der Abruptheit eines Schocks alles für sie ändert, was zuvor selbstverständlich schien.

Auch visuell starkes Psychogramm einer Frau, die nach einer Erniedrigung lange nicht mehr sie selbst sein kann.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 01:25 Uhr
Brava





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Leitartikel zu den Vorwürfen gegen Dieter Wedel Gewalt mit System
Schauspielerin Ulrike Krumbiegel Über den Reiz des Neubeginns
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular