Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Brasilien wie Russland?
Darf nun plötzlich doch starten: Die überführte russische Doperin Julia Jefimowa. Foto: dpa
Olympia-Gastgeber unter Verdacht: Dopingtests ausgelassen

Brasilien wie Russland?

Erst Russland, dann Gastgeber Brasilien, jetzt auch noch Kenia. Das Thema Staatsdoping bleibt auch in Rio de Janeiro gegenwärtig.

08.08.2016
  • DPA

Rio de Janeiro. Verdacht auf Staatsdoping bei Gastgeber Brasilien, Ausschluss für Kenias Top-Funktionär und neue Ungereimtheiten um Russlands Team: Das erste Olympia-Wochenende in Rio stand ganz im Zeichen der Dopingskandale und stellt die Glaubwürdigkeit der 31. Sommerspiele schon in Frage. Während die „Causa Russland“ nur noch für Kopfschütteln sorgte, steuerte der Gastgeber einen handfesten Skandal bei. Im Vorfeld der Spiele soll Brasilien bei „führenden Athleten“ keine Dopingtests mehr vorgenommen haben – und zwar auch auf Druck staatlicher Stellen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada bestätigte den Fall und sprach von „inakzeptablen“ Zuständen, der deutsche Doping-Experte Fritz Sörgel hält Staatsdoping wie in Russland für möglich.

„Das ist ein Skandal. Es ist natürlich wieder mal kennzeichnend. Es zeigt, wie getrickst wird“, sagte Sörgel. „Nach den schlechten Erfahrungen mit Russland muss man fragen: Gibt es in Brasilien auch Staatsdoping? Oder es war eine Chance, sich über etwas längere Zeit zu entdopen, um einen Skandal vor Olympia zu vermeiden“, sagte Sörgel.

Zu einer unerträglichen Hängepartie geriet die Nominierung der russischen Mannschaft. Tagelang hatten Weltverbände, Cas-Experten und die IOC-Kommission geprüft, ob russische Athleten wie Schwimm-Star Julia Jefimowa in Rio starten dürfen. Der Cas kippte die IOC-Regel, die früheren Dopingsündern wie Jefimowa den Rio-Auftritt verwehrte – und machte das Chaos perfekt.

Das IOC äußerte sich dazu nicht. Gleichzeitig tauchten plötzlich am Samstagabend auf den Startlisten die Namen von Jefimowa, Natalia Lotsowa und Daria Ustinowa sowie von den Radrennfahrern Alexej Kurbatow und Olga Zabelinskaja auf. Demnach wuchs die russische Mannschaft auf 277 Athleten an.

Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz konnte die Entscheidung nicht nachvollziehen. „Ich verstehe die Welt nicht mehr. Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Sportler, die sauber arbeiten“, sagte Lambertz dem SID zu Jefimowa, die 2013 wegen Dopings 16 Monate gesperrt worden war. Der US-Schwimmstar Kristy Kowal twitterte: „Wollt ihr mich veräppeln, Fina? Ihr habt keinen Mut.“ Jefimowa selbst war zuvor schon in die Offensive gegangen. „Ich starte bei Olympia“, schrieb die Weltmeisterin und Olympia-Dritte von 2012 bei Instagram und räumte alle Zweifel zur Seite. „Ich könnte nicht stolzer und erleichterter sein.“

Derweil wurde der Delegationsleiter der kenianischen Leichtathleten, Michael Rotich, wegen des Verdachts der Doping-Beihilfe von den Spielen in Rio abgezogen. In einem Beitrag der ARD-Dopingredaktion und der Sunday Times bot Rotich vor versteckter Kamera an, den Zeitpunkt von Kontrollen an betroffene Sportler weiterzugeben. Für die Vorwarnungen verlangte er einen Betrag von umgerechnet 15 000 Euro.

„Meiner Ansicht nach ist dies ausreichend, damit Kenia genauso untersucht wird wie Russland“, sagte der frühere Wada-Präsident Richard Pound. IOC-Sprecher Mark Adams hielt am Sonntag dagegen, dass „wohl noch niemand so oft getestet“ worden sei wie Kenias Leichtathleten in den letzten Monaten. Insgesamt seien seit Oktober 848 Doping-Proben entnommen worden, 416 bei Wettkämpfen und 432 bei Trainingskontrollen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular