Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Brand in Asylheim: Zeugen entlasten Angeklagten

Ein Mann soll ein Asylbewerberheim in Stuttgart angezündet haben. Die Belastungszeugin verstrickte sich gestern vor Gericht in Widersprüche.

29.10.2015
  • DPA

Stuttgart Drei Jahre nach einem Brand in einem Stuttgarter Asylbewerberheim haben Zeugen den wegen versuchten Totschlags angeklagten Ex-Heimbewohner im Prozess vor dem Landgericht entlastet. Fünf Mitbewohner aus dem Heim sagten gestern, das Feuer sei aus der Küche und nicht vom Schlaflager des Beschuldigten gekommen.

Ermittlungen ergaben allerdings, dass der Brand vom Bett des Angeklagten ausging, wie der Staatsanwalt im Landgericht sagte. Vermutlich habe der Mann aber nur geraucht und sei eingeschlafen. Es fehlten Beweise dafür, dass er das Feuer absichtlich gelegt haben könnte. Dem 44-Jährigen wird auch vorsätzliche Brandstiftung vorgeworfen. Bei dem Feuer im August 2012 waren neun der 33 Heimbewohner verletzt worden. Ein Mann erlitt schwere Brandverletzungen.

Das Amtsgericht Stuttgart hatte den Fall schon im Dezember 2014 wegen fahrlässiger Brandstiftung verhandelt. Weil dort eine 35-jährige Zeugin den Angeklagten belastete, kam der Vorwurf des versuchten Totschlags hinzu, und das Verfahren ging ans Landgericht. Die Zeugin hatte 2014 ausgesagt, dass der Angeklagte die Brandstiftung zugegeben habe.

Die Frau ist eine Bekannte des Angeklagten und war gestern erneut als Zeugin vors Landgericht geladen. Sie widersprach aber ihren früheren Aussagen bei der Polizei und am Amtsgericht. Ob der Angeklagte ihr gegenüber je ein Geständnis abgelegt hatte, blieb fraglich. Nur so viel berichtete sie: Er habe ihr einmal gesagt, er wolle etwas unternehmen, um endlich aus dem Asylheim rauszukommen. Dass er das Heim anzünden wolle, habe er aber nie angekündigt. Als sie ihm gesagt habe, dass sie ihn für den Brandstifter halte und anzeigen werde, habe er sie mit dem Tod bedroht.

Der Staatsanwalt hielt die Aussage der Frau für nicht überzeugend. Er gehe davon aus, dass der Angeklagte nur wegen fahrlässiger, nicht aber wegen absichtlicher Brandstiftung oder versuchten Totschlags zu bestrafen sei. Ein Urteil könnte am kommenden Mittwoch verkündet werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular