Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Festnahme

Borussia-Attentat: Börsenwette auf den Tod

Ein Deutsch-Russe, der bei Tübingen lebt, hat wohl aus Habgier den Anschlag auf den Bus der Dortmunder Fußballer begangen.

22.04.2017

Von CHRISTIAN RATH

Hausdurchsuchung in Rottenburg: Bei den Ermittlungen zum BVB-Attentäter sperrt die Polizei eine Straße. Foto: Imago

Karlsruhe/Tübingen. Der Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund hatte wohl keinen terroristischen Hintergrund. Als mutmaßlicher Täter wurde ein 28-jähriger Mann mit deutscher und russischer Staatsangehörigkeit festgenommen. Der Täter hatte nach Angaben der Bundesanwaltschaft vermutlich aus finanziellem Interesse gehandelt. Er wollte mit dem Anschlag wohl einen Absturz der BVB-Aktie auslösen, auf den er zugleich mit dem Kauf von zehntausenden von Optionsscheinen gewettet hatte.

Der Täter Sergej W. stammt nach Medienberichten aus Freudenstadt im Schwarzwald, arbeitete aber als Elektriker in einem Kraftwerk in Tübingen. In Rottenburg/Neckar hatte er ein Zimmer zur Untermiete, wo er auch die letzte Nacht verbrachte. Die Festnahme wurde von der GSG-9-Spezialtruppe der Bundespolizei durchgeführt. Anschließend durchsuchten Polizeikräfte vier Objekte in Baden-Württemberg, wohl die beiden Wohnungen Ws., seinen Arbeitsplatz sowie eine Immobilie in Haiterbach (Kreis Calw), die auch mit Sergej W. in Verbindung stehen soll. Derzeit geht die Bundesanwaltschaft davon aus, dass W. keine Komplizen hatte.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte sich schockiert über das vermutete Motiv. Wenn der Vorwurf zutreffe, sei dies eine „besonders widerwärtige Form von Habgier“, sagte er. Borussia Dortmund verspricht sich von der Festnahme eine schnelle und umfassende Aufklärung des Falls. Mannschaftskapitän Marcel Schmelzer wünschte sich, „dass wir die tatsächlichen Hintergründe des Anschlags erfahren“. Für alle, die im Bus gesessen hätten, „wären diese Informationen wichtig, denn sie würden den Verarbeitungsprozess deutlich erleichtern“.

Die Ermittler kamen W. auf die Spur, nachdem eine Bank ungewöhnliche Käufe von BVB-Optionsscheinen meldete. Die IP-Adresse verriet, dass diese Geschäfte aus dem Hotel Arrivée, dem Teamhotel des BVB, getätigt wurden. Dort war W. bereits aufgefallen, weil er dringend ein Zimmer zur Straße verlangt hatte.

Kommentar und Themen des Tages

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. April 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. April 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+