München/Stuttgart

Bombenexplosion: Schwerverletzter aus Baden-Württemberg

Nach der Explosion einer Fliegerbombe in München ist am Donnerstag bekannt geworden, dass es sich bei einem der vier Verletzten um einen Mann aus Baden-Württemberg handelt.

02.12.2021

Von dpa/lsw

München/Stuttgart. Nach Angaben der Polizei stammt der 62 Jahre alte Bauarbeiter aus dem Zollernalbkreis.

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war am Mittwochmittag auf einer Baustelle der Deutschen Bahn entlang der Bahnstrecke explodiert, die zum Münchner Hauptbahnhof führt. Nach der Explosion am Mittwoch war der Bauarbeiter schwer verletzt in eine Klinik gebracht worden.

Durch die Wucht der Detonation sei ihm fast ein Bein abgerissen worden. Ein interdisziplinäres Team habe das Bein rekonstruieren können, inzwischen sei es auch wieder durchblutet, hieß es vom Universitätsklinikum rechts der Isar. Zwei weitere Bauarbeiter erlitten ein Knalltrauma und konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Ein Passant wurde von einem umherfliegenden Stein am Kopf getroffen und verletzt.

Am Donnerstag wurde zudem bekannt, dass in dem Fall wegen fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt wird. Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft München I besteht ein solcher Verdacht, wie die Polizei mitteilte. Bohrarbeiten sollen die Explosion herbeigeführt haben.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2021, 14:27 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2021, 14:27 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Dezember 2021, 14:27 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App