Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anschlag auf BVB: Verteidiger wollen keine zehn Jahre Haft

Plädoyer: Rechtsanwalt von Sergej W. hält Verurteilung wegen Mordes für ausgeschlossen

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund haben die Verteidiger eine Haftstrafe von deutlich unter zehn Jahren beantragt.

22.11.2018

Von dpa

Ein LKA-Beamter untersucht in der Nacht nach dem Anschlag den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Foto: Marcel Kusch/Archiv dpa

Dortmund. In seinem Plädoyer vor dem Dortmunder Schwurgericht hielt Rechtsanwalt Carl Heydenreich am Donnerstag eine Verurteilung wegen versuchten Mordes für ausgeschlossen. Der Angeklagte Sergej W. habe sich nur der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion schuldig gemacht. Der in Russland geborene Deutsche hatte im Prozess zugegeben, neben dem voll besetzten Mannschaftsbus des BVB drei Bomben gezündet zu haben. Er bestreitet aber jeden Tötungsvorsatz.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits am Montag lebenslange Haft beantragt. Die Tat vom 11. April 2017 hatte im In- und Ausland für Entsetzen gesorgt. Im Inneren des Busses wurde der damals noch für noch für Borussia Dortmund aktive Innenverteidiger Marc Bartra schwer am Unterarm verletzt. Ein Motorradpolizist erlitt ein Knalltrauma.

Sergej W. hat bereits frühzeitig im Prozess zugegeben, die Bomben gebaut, versteckt und mit einem Fernzünder zur Detonation gebracht zu haben. Angeblich wollte er damit aber nur Angst und Schrecken verbreiten, um den Aktienkurs des börsennotierten Fußballvereins abstürzen zu lassen. Der 29-Jährige hatte zuvor mit geliehenem Geld zahlreiche Optionsscheine erworben, mit denen er auf einen fallenden Kurs wettete.

Der Angeklagte war am 21. April auf dem Weg zum Heizkraftwerk auf der Tübinger Morgenstelle, wo er als Elektriker arbeitete, als Beamte des Bundeskriminalamt ihn festnahmen. Zur selben Zeit stürmten Einsatzkräfte ein Haus im Rottenburger Wohngebiet Schelmen, wo Sergej W. ein Zimmer zur Untermiete bewohnt haben soll. Die elterliche Wohnung in Freudenstadt, wo er weiterhin gemeldet war, wurde durchsucht; ebenso das Elternhaus seiner Freundin im Haiterbacher Teilort Beihingen (Kreis Calw).

Zum Artikel

Erstellt:
22. November 2018, 09:31 Uhr
Aktualisiert:
22. November 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. November 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+