Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bloß nicht umfallen
FDP-Chef Christian Lindner ist nach dem Aus der Sondierung mit sich im Reinen. Foto: dpa
FDP

Bloß nicht umfallen

Die Liberalen setzen nach ihren schlechten Erfahrungen aus dem Wahljahr 2013 auf das Image einer prinzipientreuen Partei. Deshalb sind sie aus Jamaika ausgestiegen.

21.11.2017
  • STEFAN KEGEL

Berlin. Christian Lindners Augen sind rot vor Müdigkeit nach der schicksalsschweren Nacht zum Montag. Mit seiner Aktentasche in der Hand schießt er durch den Pulk von Journalisten im Berliner Genscher-Haus, der Parteizentrale der Liberalen. Da ist es zehn Stunden her, dass er den schicksalhaften Satz sprach, der die Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen beendete: „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.“

Er wird später noch wortreich begründen, woran es letztlich hakte: Fertig verhandelte Punkte wurden von den anderen Sondierern wieder aufgeschnürt, grundlegende Fragen wie die Zuwanderung und die Kohlepolitik waren auch nach 50 Tagen noch nicht gelöst. Eine Einigung sei mitnichten greifbar gewesen. In solch einer Situation hätten weitere Gespräche keinen Sinn, sagt der FDP-Chef. „Wir wollen unseren Ideen und unseren Wählern treu bleiben.“

Daraus spricht ein Selbstbewusstsein, das der Chef und sein eingeschworenes Team den Liberalen in den Jahren außerhalb des Bundestags eingeimpft hat. Auch hier, vor der gelb-pink-blauen Wand, will er klar machen, dass er kein Luftikus ist. Sondern jemand, der Prinzipien hat. Jemand, der seine Marke verteidigt. Die Marke FDP.

Wer verstehen will, warum Geradlinigkeit für die Partei so wichtig ist, muss vier Jahre zurückblicken. Die FDP war ganz unten. Als Klientelpartei der Reichen und wegen uneingelöster Wahlversprechen als „Umfaller“ bezeichnet, flog sie 2013 mit 4,8 Prozent aus dem Bundestag. Beim Dreikönigstreffen in Stuttgart kamen nicht mal mehr die Sternsinger vorbei.

In den Jahren danach machte sich die neue Spitze unter Christian Lindner daran, die Partei umzukrempeln. Statt der Fixierung auf Steuerpolitik setzte sie auf Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Bildung und Integration. Gemeinsam mit der Werbeagentur „Heimat“ wurde die FDP als Marke aufgebaut, mit Christian Lindner als Frontmann oder als Hingucker.

Der Erfolg kam zurück. Allerdings wäre, das geben FDP-Insider zu, eine Regierungsbeteiligung in Berlin ein großer Kraftakt gewesen. Denn der FDP kamen in den Jahren der außerparlamentarischen Opposition etliche Mitarbeiter abhanden.

Prinzipientreu – so will die Partei seitdem erscheinen, bloß nicht umfallen. Und so gibt es in Präsidium und Fraktion Zuspruch für den Schritt der Parteiführung. „Wir können uns doch nicht verarschen lassen“, sagt einer der Verhandler drastisch. Und Lindner fügt hinzu: „Ich bin mit mir im Reinen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular