Der Tag in der Region

Blog | Warum Curevac erst jetzt den Konkurrenten Biontech verklagt

06.07.2022

Von itz/job/isi

Archivbild: UImer

Archivbild: UImer

Freiluftkino im Hohenzollern-Burghof

19.28 Uhr: Nach zweijähriger Abstinenz veranstaltet die Burg Hohenzollern zusammen mit den Zollernalb-Kinos am Freitag, 8. Juli, und am Samstag, 9. Juli, wieder ein Open Air Kino im Burghof.

Warum Curevac erst jetzt den Konkurrenten Biontech verklagt

19.21 Uhr: Die Klage gegen den Pharmakonzern Biontech wegen Verletzung von geistigem Eigentum hat das Biotech-Unternehmen Curevac bewusst erst nach dem Höhepunkt der Corona-Pandemie beim Düsseldorfer Landgericht eingereicht.

Insektenfreundlich die Wiese mähen

19.11 Uhr: Wenn heute landwirtschaftliche Grünflächen gemäht werden, stirbt ein Großteil der dort lebenden Insekten. Das Projekt „InsectMow“ der Universitäten Hohenheim und Tübingen soll deshalb schonende Mähtechniken entwickeln, mit denen die hohe Insektensterblichkeit minimiert werden kann.

Symbolbild: Jean Kobben/Fotolia

Symbolbild: Jean Kobben/Fotolia

Jugendliche stürtzen bei Bremsung in Linienbus

17.39 Uhr: Vier Personen sind bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag auf der Trochtelfinger Straße in Engstingen nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt worden. Ein 54-Jähriger war mit seinem Linienbus, der mit etwa 25 Fahrgästen besetzt war, gegen 15.10 Uhr von der Freibühlstraße nach links auf die Trochtelfinger eingebogen und musste dort aufgrund einer Rot zeigenden Ampel anhalten. Als die Ampel auf Grün schaltete fuhr er mit dem Bus an. Weil der Fahrer eines vor ihm stehenden Opel erst verzögert reagierte, musste er den Bus aber sofort wieder stark abbremsen und prallte noch leicht gegen das Heck des Wagens. Bei der Bremsung wurden vier Fahrgäste im Alter von zwölf und 15 Jahren verletzt. Eine Zwölfjährige wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Nach Polizeiangaben entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

18 Verletzte bei Busunfall in Heidelberg

16.14 Uhr: Bei einem Unfall mit einem fahrerlosen Bus in Heidelberg sind am Mittwoch 18 Menschen verletzt worden, darunter mindestens eine Person schwer.

Umfrage im Land: Sorge um die Zukunft ist groß

15.30 Uhr: Krieg in der Ukraine, Inflation, Corona-Pandemie, Klimawandel: Die Vielzahl der sich überlappenden Krisen hat massive Auswirkungen auf die Gemütslage der Bevölkerung. Das zeigt die neueste Ausgabe des BaWü-Checks, einer gemeinsamen Umfrage der baden-württembergischen Tageszeitungen. Demnach verharrt die Stimmung in der Bevölkerung seit April 2022 auf einem historischen Tiefstand: Aktuell sieht nur knapp jeder vierte Baden-Württemberger den kommenden zwölf Monaten mit Hoffnungen entgegen, knapp jeder Dritte dagegen mit ausgeprägten Befürchtungen, ebenso viele mit Skepsis. Worauf die Baden-Württemberger bereits verzichten – und wofür sie gern mehr staatliche Ausgaben sehen würden, steht hier.

Durchsuchungen wegen antisemitischen Telegram-Kanals

14.17 Uhr: Die Polizei hat im Zusammenhang mit dem antisemitischen Telegram-Kanal „Jewrassic Liars“ Objekte in Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg durchsucht. Dabei seien am Mittwochmorgen diverse Speichermedien und eine Schreckschusswaffe sichergestellt sowie eine Cannabis-Aufzuchtanlage und mehrere Pflanzen beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Hamburg mit. Der Administrator der Gruppe wohnt verschiedenen Medienberichten zufolge im Hamburger Stadtteil Hummelsbüttel.

Hornissenlauf: Probewetz & Anmeldung

12.46 Uhr: Der Lauftreff Kusterdingen lädt alle Interessierten zu Probeläufen für den Kusterdinger Hornissenlauf. Zum Kennenlernen der Strecken und zum Einrollen ist Gelegenheit am Freitag, 8. Juli, und Freitag, 15. Juli, Treffpunkt beim Kusterdinger Wasserturm jeweils um 18 Uhr. Die Anmeldung für den Hornissenlauf ist freigeschaltet, der Link findet sich auf der Homepage www.tsv-kusterdingen-la.de. Der Startschuss zur 31. Auflage des Rennens über 10 Kilometer fällt am Sonntag, 24. Juli. Der Hornissenlauf ist die 3. Etappe des VR-Cups.

Crash mit vier Fahrzeugen

12.02 Uhr: Die aufgehende Sonne war offenbar der Hauptgrund für einen Auffahrunfall auf der Stuttgarter Straße (B 27) in Tübingen am Mittwochmorgen. Wie die Polizei berichtet, übersah eine 29-Jährige in ihrem Ford Kuga, dass gegen 6.40 Uhr der vor ihr fahrende 49-Jährige mit seinem Fort Transit bremsen musste. Auf Höhe der Paulinenstraße kam es demnach zur Kollision, in deren Folge der Transit auf den Renault Clio eines 24-Jährigen geschoben wurde, der wiederum noch auf einen Toyota Aygo eines 46-Jährigen knallte. Verletzt wurde laut den Beamten niemand. Der Kuga und der Clio wurden abgeschleppt, den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 15.000 Euro.

Grigory Sokolov trägt sich ins Goldene Buch ein

11.09 Uhr: Am Samstag gibt Grigory Sokolov in der Neuen Aula in Tübingen ein Konzert, zuvor trägt sich der bedeutende Pianist ins Goldene Buch der Stadt Tübingen. Das hat die Verwaltung nun mitgeteilt.

Abramovic übernimmt Bausch-Professur

10.58 Uhr: Zum Wintersemester 2022/23 richtet die Folkwang Universität der Künste in Essen mit Mitteln der Landesregierung NRW die neue Pina-Bausch-Professur ein. Wie die Kunst-Uni nun mitteilte, geht diese Professur zunächst an die Performance-Künstlerin Marina Abramovic. Richtig, jene Künstlerin, die bis Februar rund 30.000 Menschen zur Schau in die Tübinger Kunsthalle gelockt hatte. Es war die bislang spektakulärste Tübinger Ausstellung der Ägide von Direktorin Nicole Fritz.

Straße von Ohmenhausen nach Gomaringen wird gesperrt

10.05 Uhr: Am Dienstag, 12. Juli, und Mittwoch, 13. Juli, wird die Straße von Ohmenhausen Richtung Gomaringen halbseitig gesperrt. Wie das Landratsamt mitteilt, werden die Straßenmarkierungen erneuert. Der Verkehr in Fahrtrichtung Gomaringen wird über Mähringen, Immenhausen nach Gomaringen umgeleitet. Der Verkehr in Richtung Reutlingen-Ohmenhausen kann langsam an der Baustelle vorbeifahren.

Tübingen: Flagge vor dem Rathaus für den Frieden

9.25 Uhr: Eine weiße Friedenstaube vor grünem Hintergrund: Das ist das Symbol des Bündnisses „Mayors for Peace“ („Bürgermeister für den Frieden“). Bereits am Tag nach dem Überfall der russischen Armee auf die Ukraine war sie vor dem Tübinger Rathaus gehisst, nun weht sie dort wieder, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Zum Flaggentag am Freitag, 8. Juli 2022, zeigen so mehr als 500 Städte ihre Solidarität mit der Ukraine und setzen sich für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen ein. „Friedensforscher befürchten, dass es zu einem neuen nuklearen Rüstungswettlauf kommt. Wir setzen daher ein deutliches Signal gegen die atomare Aufrüstung und für den Frieden. Die Flaggenhissungist auch ein Zeichen unserer Solidarität mit der Ukraine“, wird Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer in der Mitteilung zitiert.

Am Flaggentag erinnern die „Mayors for Peace“ an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag vom 8. Juli 1996. Dieser stellte fest, dass die Androhung des Einsatzes und der Einsatz von Atomwaffen generell gegen das Völkerrecht verstoßen. Die Organisation „Mayors for Peace“ wurde 1982 vom damaligen Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 8.170 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 830 Städte in Deutschland.

Leben auf dem Hofgut Neuhaus

8.15 Uhr: Einst adliges Herrenhaus, dann Getreidespeicher, heute ein Wohnhaus: Das Bierlinger Hofgut Neuhaus ist fast 500 Jahre alt. Um die Landwirtschaft kümmern sich Andere für die heute über 90-jährigen Bewohner.

 

In eigener Sache:
Täglich berichtet das Schwäbische Tagblatt in einem Live-Blog über die aktuellen Entwicklungen in der Region. Unsere Arbeit wird nicht wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk über allgemeine Gebühren finanziert, sondern durch unsere zahlenden Abonnenten und Anzeigenkunden. Dennoch bleibt dieses Übersichts-Blog gratis. Wenn Sie unsere Arbeit schätzen, denken Sie bitte darüber nach, sie durch den Abschluss eines Abos zu unterstützen. Das Online-Abo gibt es für Neukunden bereits zu einem Preis von 1,00 Euro im ersten Monat (danach 9,40 Euro im Monat).

 

Was macht ein Brot besonders?

7.34 Uhr: Der Tübinger Patrick Leimgruber ist Brotsommelier. Er möchte den Menschen näherbringen, wie sie Brot richtig zu schätzen lernen.

Mehr Wildnis ins Kinderleben bringen?

7.09 Uhr: Lebe wild und gefährlich: Vor Jahren war das ein beliebtes Postkartenmotto, das allerdings im Alltag selten umgesetzt wurde. Vor allem die eigenen Kinder sollen lieber gut behütet im eigenen Zimmer oder im Garten spielen. Das Bündnis für Familien möchte mit einem kleinen Sommerprogramm etwas mehr Wildnis ins Kinderleben bringen. Wir fragten die Tübinger Pädagogin Ingrid Löbner, warum das so wichtig ist.

Der Poltringer Mühleladen schließt – das Ende einer Institution

6.50 Uhr: Fast 30 Jahre lang führten Christof Holz und seine Schwester Babette Hartmann den Poltringer Mühleladen. Nun schließen sie das Geschäft mit einem „sanften Cut“ zum 6. August.

Tübingen soll ein 50-Meter-Becken bekommen

6.30 Uhr: Tübingen braucht ein neues Hallenbad. Das ist seit Jahren unstrittig. Doch wegen der hohen Kosten für Bau und Betrieb scheuten viele Akteure bisher den großen Wurf und gaben sich mit einem 25-Meter-Becken zufrieden. Jetzt schlägt die Stadtverwaltung selbst ein 50-Meter-Hallenbad vor. Sport- und Freizeitschwimmer, Schüler und Schülerinnen können sich freuen. Der Beschluss soll noch im Juli fallen. Nach der Vorlage für den Gemeinderat sind neben einem Becken mit acht 50-Meter-Bahnen ein Kleinkindbecken, ein Lehrschwimmbecken, Umkleiden und Räume für Vereine vorgesehen. Alles über die Pläne samt Kurz-Interview OB Boris Palmer sowie ein Kommentar von TAGBLATT-Chefredakteur Gernot Stegert: „Manchmal muss man ins kalte Wasser springen“.

Symbolbild: Ulrich Metz

Symbolbild: Ulrich Metz

Annette Krafft: Schulrektorin aus Überzeugung

6.22 Uhr: Seit 2021 leitet Annette Krafft die Tübinger Grundschule Winkelwiese. Zeit für eine Bestandsaufnahme: Im Gespräch mit dem TAGBLATT spricht sie über Persönliches, ihr Team und ihr größtes Ziel als Schulleiterin.

Annette Krafft. Bild: Ulrich Metz

Annette Krafft. Bild: Ulrich Metz

Daniel braucht Hilfe: Stammzellen-Spender gesucht

6.16 Uhr: Daniel aus Mössingen ist 16 Jahre alt und schwer krank: Bereits zum zweiten Mal kämpft er gegen den Blutkrebs. Nun ist er auf eine Stammzellspende angewiesen. Die gemeinnützige Organisation DKMS hat einen Aufruf gestartet: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich am Samstag, 9. Juli, als potenzieller Spender registrieren lassen. Das geht zwischen 11 Uhr und 15 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Mössingen (Mittelgasse 19).

Schlossblick: Infoabend zur Bauplatz-Vergabe

6.09 Uhr: Eine Informationsveranstaltung zur Vergabe der Bauplätze für Baugruppen im lange umstrittenen Gebiet Schlossblick in Entringen ist am Mittwoch, 27. Juli, um 19 Uhr in der Sporthalle der Gemeinschaftsschule Ammerbuch in Entringen, Alemannenweg 23. Im Neubaugebiet „Schlossblick“ in Entringen gibt es verschiedene Varianten zur Bebauung, vom Einfamilienhäuser über Reihenhäuser bis zum Geschosswohnungsbau. An diesem Abend sollen die Kriterien für die Vergabe der drei Bauplätze für die Baugruppen vorgestellt werden.

Was wurde am Dienstag gelesen?

6.02 Uhr: Guten Morgen aus der Online-Redaktion! Wir starten zunächst mit dem Rückblick auf jene Artikel, die am gestrigen Dienstag bei tagblatt.de besonders gefragt waren:

 



Sie interessieren sich für Verbrechen, wie sie aufgeklärt und bestraft werden? Dann sind sie hier richtig: Auf tagblatt.de/amgericht haben wir unsere Berichterstattung zum Thema gesammelt - über laufende Ermittlungen der Polizei, über Prozesse an den Gerichten in Tübingen, Reutlingen und Rottenburg. Und wir liefern Hintergründe: Über die Arbeit der Polizei und der Strafverfolger der Justiz. Außerdem gibt es den Podcast „Am Gericht“, in dem TAGBLATT-Gerichtsreporter Jonas Bleeser und Online-Redakteur Lorenzo Zimmer über große und kleinere Kriminalfälle aus der Region sprechen. Hören Sie rein!

 

 

Push-Service:
Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

 

Das Wichtigste vom Tag

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie in der Region Tübingen im März 2020 gab es bei tagblatt.de täglich und kostenlos unseren Live-Blog mit aktuellen Meldungen und Links zu wichtigen Artikeln über Covid-19 und den Folgen. Wir haben ihn nun thematisch weiter gefasst: Ab sofort gibt es dort aktuelle Meldungen und Anreißer zu den wichtigsten Geschichten aus der Region Neckar-Alb – nicht nur, aber auch, wenn es um Corona geht. Den Blog gibt es unter dem Titel Der Tag in der Region direkt auf www.tagblatt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
06.07.2022, 06:30 Uhr
Lesedauer: ca. 6min 23sec
zuletzt aktualisiert: 06.07.2022, 06:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App