Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Blind und blöd

Baden-Württemberg kämpft um seine technologische Spitzenstellung. Mit der KI-Forschung im Tübinger Cyber Valley möchte man eine europäische Antwort auf die Branchen-Riesen geben. Die Kritiker eröffnen viele Fronten.

17.09.2019

Von Evelyn Ellwart, Tübingen

Bosch und Amazon kommen ins Tübinger Cyber Valley. OB Palmer feiert bereits. Im Klimaausschuss vor zwei Wochen habe ich die Verbindung zur Sperrung der Mühlstraße gezogen: Mit diesen beiden entstehen 1000 Arbeitsplätze, für die keine Wohnungen vorgesehen und Einpendler zu erwarten sind. Wer da das Verkehrschaos nicht vorhersieht, wäre ja blind und blöd. Alle Planungen der Stadtverwaltung im Baubereich laufen derzeit nur unter der Prämisse, Tübingen „fit for Cyber Valley“ zu machen. Also baut man eine Regionalstadtbahninnenstrecke und sperrt dafür die Mühlstraße und macht den Tübinger Verkehrsfluss bereit für die Jahrhundert-Zunahme. Die Stadtverwaltung löst hier Probleme, die sie selbst macht. Sie faselt dabei vordergründig von Verkehrswende und Klimaneutralität und einer Mehrwertsteuer für Plastiktüten. Zurück zu den Fakten dahinter!

Wie wäre es, wenn Tübingen einfach kleinere Brötchen backt in Zukunft? Anstatt die Global Player ins Städtle zu holen, erstmal die eigenen Wirtschaftsbetriebe anständig versorgen. Die bestehende Wohnungsnot bekämpfen. Schluss mit diesen Großmachts- phantasien! No Amazon in Tübingen! Bitte auch kein Bosch, kein ZF Friedrichshafen, kein Porsche und kein BMW. Herr Palmer hat mir im Ausschuss verkündet, er wolle mehr Wohlstand und mehr Wachstum für Tübingen. Ich entgegnete: unser Wohlstand hier reicht bereits für alle, er muss nur anders verteilt werden. Und Klima retten geht nicht ohne Abkehr von Wachstumsgott und Fortschrittsgott.

Zum Artikel

Erstellt:
17. September 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. September 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. September 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+