Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Blade Runner 2049

Blade Runner 2049

In der Fortsetzung des Kultfilms ergründet ein neuer Cop (Ryan Gosling) das Geheimnis seines vor 30 Jahren verschwundenen Kollegen (Harrison Ford).

Blade Runner 2049

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Denis Villeneuve
Mit: Ryan Gosling, Harrison Ford, Ana de Armas, Jared Leto, Robin Wright

163 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.10.2017
  • Wilhelm Triebold

Vorneweg: Ein Film von beeindruckender Wucht. Bedrückend schön und trostlos zugleich. Er misst sich an einem großen Vorbild und hält dem stand. Ist unglaublich gut gemacht und doch mehr als nur das. „Blade Runner 2049“ hat, wie sein Vorläufer auch, allemal das Zeug zum zeitlos-endzeitlichen Sci-Fi-Meilenstein.

Erinnern wir uns: Der ursprüngliche Replikantenjäger Deckard war in Ridley Scotts Film von 1982 ein Getriebener durch sauerregenverhangene Straßenschluchten eines überbevölkerten, dabei kaum mehr lebenswerten L.A. - Humanität lehrte ihn ausgerechnet eines dieser außer menschlicher Kontrolle geratenen Kunstprodukte, die Deckard deshalb terminieren sollte. Klassisch der poetische Sterbemonolog dieses Replikanten, von all den Dingen, die er draußen im Orbit sah, und „die ihr Menschen niemals glauben würdet...All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen.“

„Blade Runner 2049“ knüpft da an. Am Anfang knipst Deckards Nachfolgemodell, zu K. anonymisiert (was manche Kritiker gleich reflexartig an Kafka denken lässt) einem entflohenen Replikanten das Licht aus, der ihn und seinesgleichen noch im Tod bedauert: „Weil ihr noch nie ein Wunder gesehen habt“. Dieser K., den Ryan Gosling mit prosaischem Gleichmut spielt, ist seinerseits ein Humanoid, aus- und abgerichtet aufs Töten, doch plötzlich vom Zweifel und einem Gedanken beseelt. Was, wenn selbst der künstliche Mensch eine Geschichte, eine Vergangenheit, gar eine Kindheit vorzuweisen hätte? Wenn er womöglich geboren, nicht einfach nur erschaffen worden wäre?

In den 30 bis 35 Jahren, die zwischen beiden „Blade-Runner“-Versionen, aber auch zwischen den fiktiven Handlungen liegen, ist unglaublich viel passiert. Futurologen und Science Fiction warnten fasziniert auch immer vor den Gefahren künstlicher Intelligenz, die realer wurden. Und technischer Fortschritt ermöglicht der Illusions- und Erinnerungsmaschine Kino unerhörte Großtaten.

Zu denen zählt auch Denis Villeneuves brillantes Sequel. Es gelingen ihm überwältigende Bilder, noch geschärft durch die 3D-Brille, die den Betrachter zwischen marode Wolkenkratzer stürzen lässt, dass ihm schwindlig wird; von Kampfdrohnen oder Bienen umschwirrt, in plastisch kaputten Trümmerwelten oder in der Natur, die natürlich künstlich ist.

Großes Kino, verspielt, anspielungsreich, dabei entrückt in eine trübe Zukunft blickend wie in den Orkus. Es ist phantastisch, wie der Anti-Held als eine Art mythische Leitfigur sichtbar wird, mit komplexen Hamlet- oder auch Ödipus-Anteilen. Wie er sich einrichtet und doch schwer abfindet am existenziellen Abgrund, mit Traum-Chimären, körperlos gaukelnden Wunschfrauvorstellungen, apokalyptischen Schattenrissen. Um sich danach zu sehnen, was Ernst Bloch die (eben auch innere) Heimat genannt hat: „Etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war.“

Irgendwann jagt dieser unbehauste K. keine Replikanten mehr, sondern nur noch einer Illusion hinterher. Ohne zu viel verraten zu wollen: Er kriegt es dabei nicht allein mit einem sinistren Genom-Technologen zu tun, der sich gottvatergleich die mühsam geordnete Erde untertan machen will. Sondern er trifft auch auf Deckard, der zum ersten „Blade-Runner“-Ende untertauchte und nun im nuklear zerstörten Las Vegas mit Hund und Whisky vor sich hin vegetiert.

Harrison Ford, der ausgemusterte Ordnungshüter und knorrig gealterte Wiedergänger in diesem etwas brüchig verworrenen Endzeit-Epos, erweist sich dabei als Schlüsselfigur des Films. Und sorgt für einen Schub an Action, den „Blade Runner 2049“ des Kassenerfolgs und der Effekte willen offenbar doch auch braucht.

Es ist immer ein Schock, wenn die Gegenwart der Prophetie auf den Fersen ist. Im Jahr 1984 angekommen, schien weniger Orwells Gesinnungsterror ein Problem als vielmehr die Umwelt: Bhopal, Dioxinskandal, Wörter des Jahres waren „Waldsterben“, „Saurer Regen“, „Formaldehyd“. Kurz zuvor hatte Ridley Scott den düsteren Blick nach vorn gerichtet. Villeneuve übertrifft ihn noch, lässt staunen und zugleich erschauern.

Mehr als nur eine düstere Dystopie. Ein bildgewaltiger Film mit Hintersinn und zum Nachdenken.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.10.2017, 09:15 Uhr
Blade Runner 2049





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

29.10.2017

11:39 Uhr

Peter Dorn schrieb:

Großartige Filme verfügen über Luxus! Den Luxus , scheinbar Episodisches, ja schon Überflüssiges wie beiläufig zu entfalten, als trüge es nicht zur Handlung bei.
So der neue im Überfluss schwelgende, epische BLADE RUNNER 2049! Die Szenen mit „Joi“, dem Liebeshologramm aus der Maschine, von der Kubanerin Ana de Armas mit Wärme und Sinnlichkeit gespielt, sind für mich so eindringlich und so herzzerreißend wie damals im ersten BLADE RUNNER die Szenen mit Daryl Hannah als Pris.
Pris‘ Tod, besser gesagt ihre Versetzung in den Ruhestand durch Blade Runner Harrison Ford, war ja von maximaler Grausamkeit und Brutalität, als er sie konvulsivisch zuckend abschlachtete. So hoffte und bangte ich, dass Joi nichts Ähnliches passieren möge. Ich bin nämlich der Meinung, dass Joi nicht nur deshalb da ist, um zu zeigen, was man heute im Effektstudio kann.
Joi ist vor allem da, weil sie Joe mag (die Namensähnlichkeit ist kein Zufall); durch Jois Anwesenheit passiert etwas mit Joe, er wird „special“, er findet seine schöne Seele.
Und überhaupt: Joi und alle die anderen 3D Wesen auf den Reklametafeln bestehen ja aus nichts anderem als aus Einsern und Nullen (Joi: „4 symbols make a man: A, T, G & C. I am only two: 1 and 0.“). Alle diese dienstfertigen Hologramme aus dem Netz sind intelligent und offensichtlich mitfühlend; sie wollen auch mit-leben. Hier deutet sich nach der Revolution der Replikanten eine weitere Evolution an. Vielleicht in einem nächsten BLADE RUNNER 3 dann der Freiheitskampf der KI?
Ein Film, der mit solch visuellen Höhenflügen und Gedankenspielen den Kinogängern beschenkt und glücklich macht, ein solcher Film ist die Essenz des SF-Kinos,- auf Jahre.



09.10.2017

00:26 Uhr

Jan schrieb:

Der Film ist in der Tat etwas besonderes, kein 0/8/15 CGI-SciFi-Film. Man sollte den Originalfilm kenne, da er die Geschichte fortführt. Design und Musik folgen ebenso der Ästhetik des Originals. Kein Wunder, denn neben Regisseur Villeneuve hat auch Ridley Scott als Produzent auf Kontinuität geachtet. Scott hat auch mit "2036: Nexus Dawn" und "2048: Nowhere to Run" zwei Kurzfilme gedreht, die die Vorgeschichte zu diesem Film erzählen. Insgesamt ein poetischer SciFi-Film mit optischen und akustischen Leckerbissen sowie Tiefgang.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine Español Neues aufgefächert
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular