Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grünflächen

Bitte nicht gleich zum Mäher greifen

Viele Insekten profitieren von kleinen wilden Inseln im Rasen.

16.04.2018

Von uja

Wegen des warmen Frühlingswetters wächst schon überall der Rasen, und es zeigen sich die ersten Frühlingsblüher. Aus diesem Anlass bittet die universitäre Initiative Bunte Wiese alle Rasenbesitzer, noch nicht gleich zum Mäher zu greifen.

Bis Mai, oder noch besser bis Juni sollte warten, wer die Natur liebt. So können die Pflanzen von der Blüte bis zur Samenreife gelangen. Auch Schmetterlinge, Käfer und andere Insekten profitieren von der späten und selteneren Mahd; sie können sich geschützt vom Ei über die Larve bis zum geschlechtsreifen erwachsenen Stadium entwickeln. Wird e zu früh oder zu häufig gemät, wirkt das wie ein Staubsauger auf die Natur und trägt zur Verarmung der Grünflächen bei.

Jede(r) kann im eigenen Garten oder auf der eigenen Obstwiese dazu beitragen, dieser Verarmung entgegenzuwirken. Hierzu reicht es schon, wenigstens eine kleine Fläche des Rasens beim Mähen auszusparen und höher wachsen zu lassen. Solche „Wieseninseln“ sind nicht nur eine ästhetische
Bereicherung, sondern bieten auch vielfältige Gelegenheiten
für Naturbeobachtungen, sagt die Initiative.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
16. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Tierfreund 16.04.201816:43 Uhr

Leider gibt es auch Nachbarn, die etwas dagegen haben, wenn die Löwenzahnsamen und Grassamen in ihren Garten geweht werden. Die rennen dann teilweise gleich zum Anwalt. Ob eine Klage Aussicht auf Erfolg hat, ist dann wieder eine andere Frage.

Ich mähe den Garten aber dennoch nur wenige Male im Jahr (das erspart einem auch viel Arbeit) und habe deshalb viele Insekten, Vögel und auch eine Fledermaus im Garten, die für die Dezimierung der Schnaken sorgt.

Die Verantwortlichen in Tübingen sollten aber auch die Brutplätze der Wasservögel nicht so stark auslichten, sonst haben Schwäne und Co keine Brutmöglichkeiten mehr. Anscheinend wurden die Pflanzen dieses Jahr ziemlich stark zurückgeschnitten :-(.



Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+