Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden

Bischofs-Appell an Finanzminister für mehr Gerechtigkeit

Die katholische Bischof von Baden, Erzbischof Stephan Burger, und sein evangelischer Kollege, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, haben sich für eine faire Entschuldung von Entwicklungs- und Schwellenländern ausgesprochen.

15.03.2017

Von dpa/lsw

Jochen Cornelius-Bundschuh (l.) und Stephan Burger. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Baden-Baden. «Es ist an der Zeit, die Welt mit den Augen der Armen zu sehen», sagte Burger dem «Badischen Tagblatt» (Mittwoch) kurz vor dem G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs in Baden-Baden. Mit einem ökumenischen Gottesdienst wollten die beiden Bischöfe an diesem Freitag ihre Solidarität mit den Armen zeigen und dem Ruf nach globaler Gerechtigkeit Nachdruck verleihen.

Die Aufgabe der mächtigen Finanzmister sei es gerade nicht, die Interessen einzelner starker Gruppen und Länder durchzusetzen, betonte Cornelius-Bundschuh. «Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass gerade die Armen bessere und nachhaltige Lebensperspektiven erhalten.» Die G20 sei nicht auf der Ebene der UN demokratisch legitimiert. Deshalb hätten die oft am stärksten betroffenen Länder im globalen Süden keine Mitsprache. «Für die dort lebenden Menschen wollen wir eintreten.» In der Gruppe der 20 (G20) sind die 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie die Europäische Union vertreten.

Jochen Cornelius-Bundschuh (l.) und Stephan Burger. Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
15. März 2017, 08:22 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2017, 19:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2017, 19:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+