Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Missbrauch ein Thema

Bischof Fürst informiert sich in den USA

Zu einer einwöchigenInformationsreise ist Bischof Gebhard Fürst gestern in die USA geflogen. Dort will er sich auch über die Erfahrungen der amerikanischen katholischen Kirche im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs kundig machen.

22.02.2011

Rottenburg. Außerdem möchte sich Fürst – als Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz – über aktuelle Entwicklungen bei der kirchlichen Öffentlichkeitsarbeit in den USA informieren, teilte seine Pressestelle mit.

Zur Delegation, die ihn begleitet, gehören Ex-Bundestagsabgeordneter Robert Antretter, der Vorsitzende der von Fürst berufenen Kommission sexueller Missbrauch, und Gabriele Gerlig, die den Diözesanrat in diesem Gremium vertritt. Auch Domkapitular Paul Hildebrand, der im Bonner Sekretariat der Bischofskonferenz den Bereich „Kirche und Gesellschaft“ leitet, sowie Michael Meyer von der Katholischen Fernseharbeit bei der Bischofskonferenz, reisen mit.

Am heutigen Dienstag trifft Fürst Kardinal Timothy Dolan, den Erzbischof von New York, und Karen Terry vom John Jay Institute for Criminal Justice. Terry hat den „John Jay Report“ verfasst, eine Studie zur Untersuchung der Fälle sexuellen Missbrauchs, die 2002 von der amerikanischen Bischofskonferenz in Auftrag gegeben worden war.

Unter den weiteren Gesprächspartner(inne)n der deutschen Besucher ist in Washington D.C. Teresa Kettelkamp vom „Office for Child and Youth Protection“ der amerikanischen Bischofskonferenz. Zu ihren Aufgaben gehört die praktische Umsetzung der Charta zum Kinder- und Jugendschutz. ski

Besucht eine Woche lang die USA: Gebhard Fürst Bild: Metz

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+