Dußlingen · Starkregen

Die Tunnel-Flut von 2021: Was hat sich seither in der Gefahrenabwehr getan?

Vor einem Jahr soff der Dußlinger B27-Tunnel ab. Beinahe starben zwei Feuerwehrleute bei einer Rettung. Für 1,5 Millionen Euro sind die Schäden beseitigt, doch droht bei ähnlichem Starkregen eine neue Überflutung.

27.06.2022

Von Mario Beißwenger

Es kam vom Himmel wie ein Wasserfall. Am Abend des 28. Juni 2021 schüttete es so, dass in Nehren und vor allem Gomaringen Straßen unter Wasser standen und Keller vollliefen. Es soll sich um ein Regen gehandelt haben, wie er nur alle 100 oder 200 Jahre zu erwarten ist. Die Angaben schwanken etwas. Der größte Einzelschaden war die Überflutung des Tunnels mit dem die B27 die Ortslage von Dußlingen u...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Sie wollen kostenpflichtige Inhalte nutzen.

Wählen Sie eines
unserer Angebote.


Nutzen Sie Ihr
bestehendes Abonnement.



Benötigen Sie Hilfe? Haben Sie Fragen zu Ihrem Abonnement oder wollen Sie uns Ihre Anregungen mitteilen? Kontaktieren Sie uns!

E-Mail an vertrieb@tagblatt.de oder
Telefon +49 7071 934-222

Zum Artikel

Erstellt:
27.06.2022, 19:03 Uhr
Lesedauer: ca. 3min 22sec
zuletzt aktualisiert: 27.06.2022, 19:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App