Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Land am Rand

Biotop für Fabelwesen

09.02.2018

Von MADELEINE WEGNER

Okay, auch so kann man ein Pokémon einfangen. Meistens muss man aber sein Smartphone benutzen. Wenn man uniformiert und im Dienst ist, lässt man es aber lieber. Foto: Tolga Akmen/afp

Tübingen. Lange, sehr lange hat man wenig von ihnen gehört. Beinahe wollte man glauben, sie hätten sich wieder in jene obskure Ecke verkrochen, aus der sie im Sommer 2016 hervorgeschwemmt wurden. Die Rede ist von Pokémons – beziehungsweise von dem Handyspiel „Pokémon Go“.

Doch einige der Comic-Tierchen haben offenbar ein lauschiges Plätzchen in Tübingen gefunden, der Stadt also, die manche eh für eine Art Biotop halten. Dort ging jüngst ein uniformierter Vollzugsbediensteter auf Pokémon- statt auf Knöllchen-Jagd. Doch hatte der Beamte dabei nicht mit dem strengen Blick von OB Boris Palmer (Grüne) gerechnet. Der ermahnte ihn, das in Uniform zu unterlassen.

Von Palmer wäre nicht bekannt, dass er die Vorliebe für die virtuelle Monster-Jagd teilt. Sein Smartphone nutzt er für andere Dinge. Auch scheint er selbst eher Spiele-Klassiker wie „Gutmensch ärgere dich nicht“, „Ich sehe was, was du nicht siehst“ oder notfalls auch die fast in Vergessenheit geratene, jedoch besonders raffinierte „(Zwick)Mühle“ zu bevorzugen.

Doch wir schweifen ab. Tatsächlich ist es so, dass Landespolizisten der Gebrauch des Spiels im Dienst schlicht nicht erlaubt ist. Außerhalb des Dienstes gilt derweil: „Das Verhalten eines Polizisten muss der Achtung und dem Vertrauen gerecht werden, die ihr Beruf erfordert.“ Ob die Regelung auch für „Pokémon Go“ gelte, werde im Einzelfall geprüft, sagte ein Sprecher des Innenministeriums zu dpa. Zu „Mensch ärgere dich“ et al. äußerte er sich nicht. Madeleine Wegner

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+