Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Bildungsplan treibt wieder Hunderte auf die Straße

Etwa 300 Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag in Stuttgart gegen ein Symposium der Bildungsplan-Kritiker demonstriert.

23.01.2016

Von dpa/lsw

Stuttgart. Deren Veranstaltung in der Liederhalle mit etwa 750 Teilnehmern war von einem Großaufgebot der Polizei vor befürchteten Übergriffen der Demonstranten geschützt worden. Der Einsatz von rund 400 Beamten sei relativ ruhig verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Nur vereinzelt hätten sie Streithähne voneinander trennen oder Blockaden auflösen müssen.

Das Symposium der ultrakonservativen «Demo für alle» trug den Titel «Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand». Der neue Bildungsplan der Landesregierung sieht vor, das vom kommenden Schuljahr 2016/2017 an im Unterricht stärker über das Thema sexuelle Vielfalt gesprochen wird. Dagegen wendet sich die «Demo für alle». Die Bildungsplan-Kritiker hatten schon mehrere Proteste in Stuttgart organisiert - begleitet von Gegenaktionen und Provokationen aus dem linksradikalen Spektrum.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Januar 2016, 16:01 Uhr
Aktualisiert:
23. Januar 2016, 15:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2016, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+