Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sumpfblütler der Republik

Bildhauer Lenk lässt in Albstadt Fischer, Roth und Mappus schlüpfen

Ein fetter Joschka Fischer, ein grinsender Stefan Mappus, eine sich aalende Claudia Roth und ein bräsig dreinblickender Thilo Sarrazin: Der Künstler Peter Lenk karikiert wieder Politiker - dieses Mal in Albstadt.

05.12.2011

Von RAIMUND WEIBLE

Albstadt Peter Lenk, der Bildhauer von Bodman, hat viele Prominente, grotesk verzerrt, künstlerisch dargestellt. Seine Skulpturen sind dreidimensionale Karikaturen, und fast immer ist ein Schuss Sex dabei: Lenk stellt Politiker und andere Berühmte am liebsten nackt und bloß dar oder garniert sie mit hüllenlosen Figuren , Tabus sind für ihn zum Brechen da. Ein Lenk bittet nicht um Genehmigung, sein Motto lautet: "Nicht um Erlaubnis fragen, sondern machen."

Provozierend sein Wandrelief von Ludwigshafen am Bodensee, wo als "Global Players" Schröder, Merkel und Stoiber sich gegenseitig an die Genitalien fassen. Den "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann hat Lenk auf der Fassade der Tageszeitung "taz" mit Riesenphallus abgebildet. In Überlingen lässt er den Dichter Martin Walser, umgeben von hässlichen Nixen, auf einer Mähre über den Bodensee reiten - der Autor reagierte darauf wütend bis beleidigt. Auch Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping war nicht erbaut, weil ihn Lenk in Stockach auf einem U-Boot mit einer Nackten auf den Schultern ins Bild setzte.

Jetzt hat Lenk seinen Zoo der Prominenten erweitert. Wie stets machte er ein Geheimnis draus. Und so erfuhr die Öffentlichkeit erst vor einigen Tagen, was er sich zur Verzierung der Oberen Vorstadt in Albstadt-Ebingen hat einfallen lassen. Die Obere Vorstadt - das ist eine neu gestaltete, fast autofreie Zeile mit einem Pflaster aus Granit und einem Wasserlauf in der Mitte, der in einen Teich mündet. Aus großen Eiern, vermutlich aus dem Gelege einer riesigen Straußendame, die zum Kunst-Ensemble gehört, lässt Lenk, wie er sie nennt, "Sumpfblütler der jüngeren Vergangenheit" schlüpfen. Wer die Personen sind, liegt auf der Hand, Lenk hat die Gesichter gut getroffen. Dieser lachende Typ mit dem Hundeleib, der seinen Kopf nach links verdreht und herzhaft lacht, ist kein anderer als Stefan Mappus. "58 Jahre Regierungsmacht verzockt zu haben, ist auch denkmalwürdig", kommentiert der Künstler.

Mappus gegenüber, ihm aber den Rücken zeigend, thront der Grünen Joschka Fischer mit Doppelkinn und aberwitzig dickem Wanst auf seinem Ei. Und neben Mappus - dieser bräsig blickende Mann mit Schnurrbart ist unverkennbar Thilo Sarrazin. Lenk ernennt ihn zum Ausländerbeauftragten. Um die vierte Ebinger Lenk-Figur zu besichtigen, muss man sich der Wasserrinne entlang Richtung Kirche bewegen. Dort liegt im derzeit trockenen Bassin eine Claudia Roth mit prallen Brüsten. Lenk hat die Grünen-Vorsitzende als Baby dargestellt, das neckisch sein Köpfchen hebt.

Bisher ist von keinem Abgebildeten bekannt, dass er Protest angemeldet hätte. Die Passanten jedenfalls goutieren die neuesten Lenk-Kunstwerke. Rainer Mayer hält den Künstler für "genial". Gabriele Zarth findet die Objekte "zum Brüllen": "Das lockert auf und die Leute haben etwas zum Schwätzen." Und Sabine Pietrowski meint: "Die Figuren werten die Obere Vorstadt auf."

Dass niemand im schwäbischen Ebingen Anstoß nimmt, weder an den Werken selbst noch an den Kosten von 160 000 Euro, liegt vielleicht an Lenk selbst. Auf die Abbildung von Genitalien hat er dieses Mal, ganz untypisch für ihn, gnädig verzichtet. Ob sich da der Einfluss der Tochter Miriam ausgewirkt hat, die dem Vater zur Seite stand?

Karikaturen aus Stein: Links Joschka Fischer, oben Thilo Sarrazin und Claudia Roth. Unten der lachende Stefan Mappus mit Hunde-Unterleib. Fotos: Klaus Franke

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Dezember 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Dezember 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+