Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bilder zum Bericht der Lebensmittelüberwachung

Bilder zum Jahresbericht 2018 der Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes Tübingen. Bilder: Landratsamt

/
Im Spülbecken einer Gaststätte fanden Bakterien alles, was sie zum Wachstum brauchen: Essensreste, Wasser und Wärme. Bild: Landratsamt Tübingen
Auch das Innere der Spülmaschine der selben Gaststätte war derartig verschmutzt, dass eine Reinigung des Geschirrs nicht mehr möglich war. Bild: Landratsamt Tübingen
In allen Betriebsräumen herrschte Unordnung und Unsauberkeit. Die Küchennutzung wurde untersagt, Aufräumen und Grundreinigung wurden angeordnet. Bild: Landratsamt Tübingen
Die Betriebsinhaberin musste sich in Sachen Hygiene schulen lassen, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet. Die Nachkontrolle verlief zufriedenstellend und die Küche durfte wieder in Betrieb genommen werden. Die Kontrollintervalle wurden aufgrund der Vorkommnisse verkürzt. Bild: Landratsamt Tübingen
Im Kühlschrank einer anderen Gaststätte ging offensichtlich der Überblick verloren. Die Gefahr, dass Lebensmittel überlagerten und verdarben, war groß. Bild: Landratsamt Tübingen
Die Kontrolleure fanden unter anderem verschimmelte Salatgurken. Bild: Landratsamt Tübingen
Der Frischkäse war nur noch anhand seiner Verpackung als solcher zu identifizieren. Bild: Landratsamt Tübingen
Viele Lebensmitteln mussten aussortiert und entsorgt werden. Die Schließung der Gaststätte zwecks Grundreinigung wurde angeordnet. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet. Die Küche durfte nach zufriedenstellender Nachkontrolle wieder in Betrieb genommen werden. Bild: Landratsamt Tübingen
Mehrere Gerätschaften einer Metzgerei wurden nach Gebrauch längere Zeit nicht gereingt. Nach Aussehen und Geruch der anhaftende Reste in der Knochensäge zu urteilen, wurden die ungereinigten Geräte immer weiter verwendet, so dass sich immer mehr Schmutz ansammelte. Bild: Landratsamt Tübingen
Die Lochscheibe eines Fleischwolfes war voller stark angetrockneten Reste, eine Reinigung zwischen den Arbeitsgängen war nicht erfolgt. Bild: Landratsamt Tübingen
Fleischwolf von oben betrachtet: Die angetrockneten Fleischreste sind deutlich sichtbar. Bild: Landratsamt Tübingen
Beim Wurstfüller hatte sich die Beschichtung gelöst und Rost gebildet. Die raue Oberfläche ließ sich nicht mehr leicht reinigen. Lose Teilchen könnten in das Lebensmittel gelangen. In der Metzgerei wurden Fleischerzeugnisse beprobt, die wegen offensichtlicher Abweichungen in ihrer Beschaffenheit verdächtig erschienen. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse wurde Strafanzeige gestellt, der Betriebsinhaber erhielt einen Strafbefehl. Bild: Landratsamt Tübingen
Bei ihren Kontrollen fanden die Landratsamtsmitarbeiter verschiedene ungeeignete Bedarfsgegenstände: Diese Fleischkiste ist aufgeraut und beschädigt. Es besteht die Gefahr, dass Splitter als Fremdkörper in die Lebensmittel gelangen. Die Oberfläche ist nicht mehr reinigungsfähig. Bild: Landratsamt Tübingen
Dieser Rührer aus dem Baumarkt ist nicht als Knethaken für die Teigbearbeitung geeignet. Die Beschichtung hat sich stellenweise gelöst. Es ist anzunehmen, dass lose Teile in den Teig geraten sind. Bild: Landratsamt Tübingen
Auch eine neue und saubere Haushaltswanne ist für die Verarbeitung von Lebensmitteln ungeeignet, denn es können sich Kunststoffe, Farbstoffe oder Weichmacher lösen und in die Lebensmittel übergehen. Eine eingeprägte oder aufgedruckte Glas/Gabel-Abbildung symbolisiert, wenn ein Gegenstand für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet ist. Bild: Landratsamt Tübingen
Dieser stark beschädigte Fleischklopfer war noch in Gebrauch. Es ist offensichtlich, dass die Oberfläche durch die Abnutzung nicht mehr reinigungsfähig ist. Abgesplitterte Metallteile sind möglicherweise ins Lebensmittel gelangt. Bild: Landratsamt Tübingen
Die folgenden beiden Bilder dokumentieren den Zustand einer Küche „vorher – nachher“. Bei der ersten Kontrolle wurden erhebliche Hygienemängel festgestellt. Bild: Landratsamt Tübingen
Der Betriebsinhaber schloss freiwillig vorübergehend zum Aufräumen und Putzen. Bei der Nachkontrolle stellten die Kontrolleure fest, dass sämtliche Mängel behoben waren. Bild: Landratsamt Tübingen
Ein stark abgenutztes Kunststoffbrett, in dessen Rillen sich Lebensmittelreste und Flüssigkeit ansammeln und Keimwachstum begünstigen kann. Kunststoffbretter sollten in der Spülmaschine gereinigt und bei Bedarf abgehobelt werden. Bild: Landratsamt Tübingen
Die überwiegende Mehrzahl der Lebensmittelunternehmen im Zuständigkeitsbereich des Landratsamts Tübingen wird professionell geführt und gibt keinen Anlass zu Beanstandungen, berichten die Kontrolleure. Positives Beispiel: Die Küche einer Gemeinschaftsverpflegung, in der täglich 400 Essen frisch zubereitet werden. Bild: Landratsamt Tübingen
In der Gemeinschaftsverpflegung helfen beispielsweise Kombidämpfer dabei, eine große Zahl von Mahlzeiten unter Schonung von Vitaminen und Nährstoffen in kurzer Zeit bereitzustellen. Bild: Landratsamt Tübingen
Die Kühlzelle der selben Küche ist übersichtlich gestaltet und aufgeräumt. Alle Lebensmittel sind verpackt oder in geschlossene Behältnisse umgefüllt, es sind keine Behälter direkt auf dem Boden abgestellt. Bild: Landratsamt Tübingen
Auch der Reinigungszustand dieses Ventilators ist perfekt, so die Kontrolleure. Leider würden in anderen Betrieben bei der Reinigung der Kühlzellen die Ventilatoren häufig nicht gründlich genug geputzt, da das Gitter erst abgeschraubt werden muss. Staub und sogar Schwarzschimmel könne sich auf dem Ventilator ansammeln und durch die Luftbewegung auf offenen Lebensmittel verteilt werden. Bild: Landratsamt Tübingen
Ein weiteres positives Beispiel ist der Kühlraum dieser Metzgerei: Der Raum ist sauber geputzt und auch auf dem Boden unterhalb der Rinderviertel ist keinerlei Fleischsaft erkennbar. Alle Behältnisse sind auf Rollis abgestellt. Bild: Landratsamt Tübingen
Der Schlachtraum der selben Metzgerei. Nach der Reinigung konnten die Gerätschaften ausreichend abtrocknen, Restwasser wurde vermieden, der Luftaustausch erfolgte über das gekippte Fenster mit Fliegengitter. Bild: Landratsamt Tübingen
zum Artikel
  • EMail
  • Facebook
  • Twitter